Wirtschaft : Japanisches Zentralbank-Mitglied erhängt sich

TOKIO (AFP).Offenbar aus Verzweiflung über einen Korruptionsskandal hat ein Vorstandsmitglied der japanischen Zentralbank Selbstmord begangen.Angehörige fanden Takayuki Kamoshida am Sonnabend morgen erhängt in der leerstehenden Wohnung seiner verstorbenen Mutter in Tokio.Bei der Leiche des 58jährigen entdeckten sie einen Abschiedsbrief.Kamoshida war eines von sechs Mitgliedern des Direktoriums der Zentralbank und dort seit drei Jahren für Korruptionsbekämpfung zuständig.Die Bank hatte Anfang April wegen massiver Bestechungsvorwürfe fast hundert Mitarbeiter mit Strafen belegt.Sie sollen sich auf Rechnung von Privatbanken vergnügt haben.Wegen eines ähnlichen Bestechungsskandals war Ende Januar Finanzminister Hiroshi Mitsuzuka zurückgetreten.Kamoshidas Tod war in diesem Jahr bereits der fünfte Selbstmord in Japan im Zusammenhang mit Korruptionsaffären."Ich bin zu müde.Ich habe die Grenze erreicht", schrieb der Banker in seinem Abschiedsbrief.Aus den Korruptionsermittlungen in der Zentralbank war Kamoshida selbst mit einer lupenreinen Weste hervorgegangen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben