Wirtschaft : Kabelnetzbetreiber: Primacom und UPC verschieben Fusion

dri

Die Kabelnetzbetreiber UPC und Primacom verschieben ihre geplante Fusion um sechs bis acht Wochen. Dies wollen nach Informationen des Handelsblatts die Unternehmen heute mitteilen. Nach den ursprünglichen Plänen sollten die Primacom-Aktionäre dem Vorhaben auf der morgigen Hauptversammlung zustimmen. Wie es in Unternehmenskreisen heißt, war dies jedoch nicht mehr sicher, weil der USKonzern Liberty Media indirekt die Mehrheit an UPC hält. Liberty verhandelt derzeit mit der Deutschen Telekom über den Kauf eines Teils ihrer Kabelnetze für fünf Milliarden Dollar. In einigen Regionen bedienen UPC und Primacom die meisten der künftigen Liberty-Kabelhaushalte auf den letzten Metern des Fernsehkabels. Primacom-Großaktionäre fürchteten daher, dass ihr Unternehmen künftig von Liberty abhängig wird. Liberty werde UPC eine Kooperation anbieten. Danach soll die UPC-Primacom-Fusion stattfinden. Beide Unternehmen versorgen zusammen 2,3 Millionen Kabelhaushalte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben