Wirtschaft : Kalorienbomben zum Frühstück

Fast alle Produkte enthalten mehr als 60 Prozent Zucker. In einem steckt sogar Schimmelpilzgift

C. Zinner
243093_0_a0ae7c66.jpeg

Der Durchschnittsdeutsche liebt Kakao. Nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie nahm im vergangenen Jahr jeder Bundesbürger im Schnitt fast ein Kilo davon zu sich – ob mit Milch oder Wasser. Wie gut die angebotenen Pulver sind, hat nun die Stiftung Warentest untersucht. 20 kakaohaltige Getränke- und fünf Schokoladenpulver mit einem Kakaoanteil ab 32 Prozent hat das Institut überprüft.

Das Ergebnis fiel enttäuschend aus: Lediglich neun Produkte wurden davon mit „Gut“ bewertet. Testsieger ist das Getränkepulver „Goody Cao“ von Lidl mit der Gesamtnote 1,8. Es überzeugte die Tester sowohl im Preis, als auch im Geschmack und Geruch.

Am schlechtesten schnitt Kaba ab. Das Kakaogetränk erhielt als einziges der getesteten Produkte nur eine 4,0. Ausschlaggebend hierfür war laut Stiftung Warentest der leicht erhöhte Gehalt an dem Schimmelpilzgift Ochratoxin A. In großen Mengen kann das Gift beim Menschen das Immunsystem schädigen. Ein gesetzlicher Grenzwert ist bis jetzt aber noch nicht festgelegt.

Besonders kritisch sehen die Tester den hohen Zuckergehalt fast aller Produkte. Dieser beträgt bei den getesteten Pulvern bis zu 81 Prozent. Spitzenreiter in Sachen Zucker ist Cho-Quick von Penny. „Die Zubereitungsempfehlungen der Hersteller sind oft viel zu großzügig und machen den Schokodrink zur Kalorienbombe“, warnen die Tester. Ernährungsexperten empfehlen daher für Vier- bis Sechsjährige eineinhalb Teelöffel auf rund 0,2 Liter Milch zu nehmen. Bei Zehn- bis Zwölfjährigen dürfen es zwei gehäufte Teelöffel sein. Auch nicht täuschen lassen sollten sich die Verbraucher von zuckerreduzierten Produkten. Diese enthalten oft Maltodextrin statt Haushaltszucker. Kalorien werden dadurch nicht eingespart. Der Zusatz von Mineral- und Vitaminstoffen sei ebenfalls überflüssig. C. Zinner

0 Kommentare

Neuester Kommentar