Wirtschaft : Kampf der Spione

-

Die Verhaftung des TopTerroristen Abu Faraj al-Libbi auf einem Friedhof in Pakistan zeigt, dass der Krieg gegen den Terror keineswegs eingeschlafen ist. Eine anschließende Großfahndung führte zur Verhaftung elf weiterer Verdächtiger. Al-Libbi ist jetzt in einem pakistanischen Gefängnis, wo er schon wichtige Informationen preisgegeben haben soll. Der Libyer hatte das Attentat auf Pakistans Präsidenten Pervez Muscharraf mitgeplant.

Al-Libbi steht bei Al Qaida hinter Osama Bin Laden und Ayman al-Zawahri. Er ist der größte Fang seit der Festnahme von Khalik Shaikh Mohammed, dem Hauptplaner der Anschläge vom 11.September. Bei den anderen Gefassten handelt es sich um drei Usbeken, einen Afghanen und sieben Pakistani. Der jüngste Fang wird von US-Sprechern als Sieg „menschlicher Geheimdienste“ gefeiert – als Sieg der Informanten und Spione, nicht elektronischer Zauberei. Das könnte ein willkommenes Signal sein, dass die US-Geheimdienste wieder zur alten Spionagearbeit zurückkehren, die der Kongress und die Medien in den 70er Jahren verweichlicht hatten. Es ist auch ein Sieg für die Kooperation von CIA und Muscharrafs Pakistan. Der US-Geheimdienst gab die Informationen, Islamabad handelte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben