Wirtschaft : Kampf um Telecom Italia

MAILAND (hjk/HB).Im Laufe dieser Woche fällt die Vorentscheidung über den bisher völlig offenen Ausgang der 60 Mrd.-Euro-Schlacht um den italienischen Telekommunikationskonzern Telecom Italia.Gelingt es Telecom-Chef Franco Bernabe am kommenden Sonnabend, die Aktionäre des ehemaligen Staatsmonopolisten von seiner Strategie und damit der Übernahme der Mobilfunktochter Tim zu überzeugen, ist der ehrgeizige Übernahmeversuch des norditalienischen Mischkonzerns Olivetti gescheitert.Olivetti-Chef Roberto Colaninno hofft freilich darauf, daß die Telecom-Aktionäre Bernabe eine Absage erteilen und sein Angebot in Höhe von 11,5 Euro pro Aktie annehmen.Setzt sich Colaninno gegen Bernabe durch, profitiert auch die Düsseldorfer Mannesmann AG, die dann für 14,9 Mrd.DM die bisherigen Telekommunikationsaktivitäten von Olivetti übernimmt.Mannesmann winken 100 Prozent der Festnetzgesellschaft Infostrada und 50,3 Prozent der Mobilfunkgesellschaft Omnitel.

Die Woche der Entscheidung begann am Dienstag mit der Hauptversammlung der zu 97 Prozent von Olivetti kontrollierten Gesellschaft Tecnost im norditalienischen Ivrea.Über Tecnost soll die Telecom-Übernahme abgewickelt werden.Auf der Tagesordnung stand eine Kapitalerhöhung um 12 Mrd.Euro, die größte in der italienischen Industriegeschichte.Mit ihr soll der Kauf der Telecom-Aktien zum Teil finanziert werden.Am heutigen Mittwoch folgt die außerordentliche Olivetti-Hauptversammlung, die unter anderem grünes Licht für eine Kapitalerhöhung um fünf Mrd.Euro geben und damit die Telecom-Pläne Colaninnos absegnen soll.Es wird erwartet, daß Colaninno gleichzeitig den detaillierten Prospekt der Übernahmeofferte bekanntgeben und mitteilen wird, welche Beteiligung Olivetti an Telecom Italia mindestens anstrebt.Entscheidend dafür, ob Olivetti überhaupt zum Zuge kommt, ist die am Sonnabend in Turin stattfindende Telecom-Hauptversammlung, auf der Bernabe seine industrielle Strategie zur Abstimmung stellen will.Olivetti hat die Umsetzung der eigenen Übernahmepläne an die Bedingung geknüpft, daß die Telecom-Aktionäre die Bernabe-Pläne ablehnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben