KARRIERE Frage : an Jürgen Hesse Büro für Berufsstrategie

Wie gelingt Small Talk?

an Jürgen Hesse

Ich bin Anzeigenverkäufer in einer Medienfirma und eher schüchtern. So fällt es mir nicht leicht, auf unbekannte Menschen zuzugehen. Immer wieder muss ich aber bei Veranstaltungen mein Unternehmen präsentieren und weiß dann nicht recht, wie ich mit anderen Gästen ins Gespräch kommen soll. Haben Sie einen Tipp?

Angst vor Ablehnung, Scheu, zu viel von sich preiszugeben, das Gefühl, dem Gegenüber nichts wirklich Interessantes anbieten zu können – das kennen viele Menschen und leiden besonders im Arbeitsalltag darunter. Denn gerade dort braucht man die Fähigkeit, schnell einen positiven Eindruck von sich zu vermitteln. Ein bisschen Small Talk eignet sich da ganz hervorragend, um eine erste gute Stimmung zwischen zwei sich bisher unbekannten Gesprächspartnern aufkommen zu lassen. Small Talk schafft eine gute Atmosphäre, mobilisiert Sympathien, lässt Vertrauen wachsen. Und die gute Nachricht: Diese Fähigkeit lässt sich erlernen, weiterentwickeln und vervollkommnen.

Ein gelungener Small Talk beginnt mit leichten, unverfänglichen Themen, mit einer floskelhaften Frage oder Bemerkung, die mit einem freundlichen Lächeln gepaart ist. Ob im Fahrstuhl oder am Kopierer: Mit einer Frage zum Wetter, dem aktuellen Tagesgeschehen, dem Anlass der Begegnung oder auch mit Hobbys und Urlaub liegen Sie immer richtig.

Wichtig ist dabei nur, dass Sie Themen wählen, die Sie selbst interessieren, und dass Sie „offene Fragen“ formulieren, damit der andere nicht nur mit einem einfachen „Ja“ oder „Nein“ antworten kann. Denn aus seiner Antwort ergibt sich bereits wieder ein Aufhänger für die nächste Frage beziehungsweise Bemerkung. Von Themen wie Politik, Religion, Geld und privaten Problemen sollten Sie hingegen besser absehen. Außerdem darf auf keinen Fall eine andere Person diffamiert werden, denn damit verlieren Sie möglicherweise schnell alle Sympathien.

Seien Sie vor allem ein aktiver Zuhörer. Denn Ihr Gesprächspartner soll sich ja wohlfühlen. Mit einem Nicken, kleinen Einwürfen, kurzen Zusammenfassungen, Verständnis- oder Gegenfragen zeigen Sie Interesse und ermuntern den anderen, im Gespräch zu bleiben. Lassen Sie ihn immer ausreden. Auch ernst gemeinte Komplimente oder die Bitte um seinen Ratschlag oder seine Meinung und Einschätzung sorgen für einen anhaltenden Gesprächsfluss.

Um den einmal gewonnenen positiven Eindruck zu erhalten, ist ein gelungener Abschluss des Small Talks wichtig. Danken Sie Ihrem Gegenüber immer für das interessante, anregende Gespräch und geben Sie ihm eine kurze, unverbindliche Erklärung (zur Not eine kleine Lüge) für die Beendigung desselben. Foto: Promo

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben