Karriere : Abitur per Fernstudium

Es gibt viele Wege, das Abitur nachzuholen. „Über den so genannten zweiten Bildungsweg kann man die Allgemeine Hochschulreife etwa am Abendgymnasium, an der Volkshochschule oder im Fernstudium nachholen“, erklärt Eva Aumüller vom Abendgymnasium in Greifswald. „Vorteil des Fernunterrichts ist, dass Lernort und -zeit frei wählbar sind“, sagt Elmar Thiel von der Hamburger Akademie für Fernstudien. So ließen sich Beruf und Freizeit leichter vereinbaren.

Wie lange man bis zum Abi braucht, ist unterschiedlich. „Mit Realschulabschluss, beträgt die Lehrgangsdauer 32 Monate bei einem Aufwand von 12 bis 15 Stunden wöchentlich.“ Auf Basis eines Hauptschulabschlusses dauert der Lehrgang regulär 42 Monate. In Greifswald müssen Interessenten in der Regel drei Jahre bis zur Abi-Prüfung einplanen.

Grundsätzlich unterrichten die Fernschulen nach den Lehrplänen und Prüfungsanforderungen des jeweiligen Bundeslandes. Wer den Fernlehrgang „Abitur“ beim Hamburger Institut für Lernsysteme (ILS) besucht, wird so auf die dortigen Prüfungsanforderungen vorbereitet. Auch bei der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) im hessischen Pfungstadt kann man das Abitur berufsbegleitend im Fernunterricht nachmachen. 133 Euro pro Monat kostet das. „Die Gesamtkosten für Teilnehmer mit Realschulabschluss betragen momentan 4256 Euro“, sagt SGD-Geschäftsführerin Brigitta Vochazer.    An Abendgymnasien, die keiner Volkshochschule angegliedert sind, ist die Ausbildung kostenlos. Ansonsten bieten etliche Volkshochschulen gebührenpflichtige Abitur-Kurse an. dpa

www.sgd.de und www.ils.de

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben