Karriere : Benimm im Beruf: Die richtige Begrüßung

Bei der Begrüßung sitzenzubleiben, kann leicht stillos wirken. Allerdings müssen Büromitarbeiter nicht gleich aufspringen, sobald geschäftlicher Besuch den Raum betritt. Das gilt vor allem, wenn die Besucher nur eine kurze Auskunft benötigen und etwa nach dem Büro von „Frau Meier“ fragen, erläutert der Etikette-Trainer Horst Hanisch aus Bonn. Schließlich ist eine langwierige Begrüßung eher umständlich, wenn die Besucher eigentlich zu einem anderen Mitarbeiter wollen. Anders sieht es aus, wenn zum Beispiel die Vorstandssekretärin einer Firma Besuch empfängt. „In einer solchen Funktion repräsentiere ich das Unternehmen, da muss ich auf jeden Fall aufstehen“, erklärt Hanisch.

Generell ist diese Geste aber nicht nur angebracht, um anderen Respekt zu zollen. Vielmehr tun sich Mitarbeiter auch selbst einen Gefallen, wenn sie sich auf diese Art höflich zeigen. Denn wer beim Begrüßen aufsteht, bringt sich in eine bessere Gesprächsposition. „So begegnet man dem anderen auf Augenhöhe und tritt ihm als gleichwertig gegenüber“, erläutert Hanisch. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar