Karriere : DAS SAGEN DIE RICHTER

JOBBEN UND KRANKHEIT



Geht ein Arbeitnehmer, während er in seinem Hauptjob krankgeschrieben ist, einer Nebentätigkeit nach, muss er mit der fristlosen Kündigung rechnen. Der Zweitjob kann nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts ein Hinweis darauf sein, dass der Arbeitnehmer die Krankheit nur vorgetäuscht hat. Außerdem verzögere der Nebenjobber so den Heilungsprozess ernsthaft. (Bundesarbeitsgericht, 2 AZR 965/06)

LOHN UND UNFALL

Erleidet ein Arbeitnehmer in seinem Zweitjob einen Arbeitsunfall, muss der Hauptarbeitgeber den Lohn weiterzahlen. Und zwar selbst dann, wenn ein Zusatzjob entgegen dem Arbeitsvertrag nicht genehmigt war. Voraussetzung: Der Mitarbeiter hat seine Arbeitsunfähigkeit nicht verschuldet. (Landesarbeitsgericht Hamm, 18 Sa 1083/065)

MELDEPFLICHT

Beamte müssen einen Nebenjob unbedingt beim Dienstherrn anmelden und darauf achten, dass die Tätigkeit nicht mit dem Beamtenrecht kollidiert. Wer dagegen verstößt, kann fristlos gekündigt werden, selbst dann, wenn die Vorgesetzten die Aktivität duldeten. (Arbeitsgericht Mainz, 4 Ca 1795/08) jk

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben