Gründer : Ein eigener Laden

Es gibt viele Wege, sich selbstständig zu machen. Was man dabei beachten muss und wie man ein Unternehmen langfristig gut aufstellt, haben Experten bei einer Telefonaktion des Tagesspiegels erklärt

Schuhe und mehr. Man muss nicht unbedingt neu gründen. Wer ein bereits bestehendes Geschäft übernehmen will, findet Angebote auf dem Internetportal Nexxtchange.org. Dort sind Unternehmer registriert, die einen Nachfolger suchen. Foto: Doris Spiekermann-Klaas
Schuhe und mehr. Man muss nicht unbedingt neu gründen. Wer ein bereits bestehendes Geschäft übernehmen will, findet Angebote auf...

Welche Förderungen gibt es für Existenzgründer, die sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen? Wie findet man ein Unternehmen, das sich für eine Übernahme eignet? Was muss man bei einer Firmenvergrößerung beachten? Fragen wie diese waren Thema der Telefonaktion, die der Tagesspiegel am Donnerstag in Kooperation mit dem Bundeswirtschaftsministerium durchgeführt hat. Die Antworten gaben Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle, Jochen Struck von der KfW-Bankengruppe, Sigrid Mager von der Agentur für Arbeit und Susanne Schmitt-Wollschläger von der Industrie- und Handelskammer Berlin.

Mein Arbeitsverhältnis läuft bald aus und ich möchte mich selbstständig machen. Welche Förderung kann ich bekommen?

Zunächst ist es wichtig, dass Sie persönlich zu Ihrer Agentur Kontakt aufnehmen, sich arbeitsuchend melden und sich dort umfassend beraten lassen. Wer arbeitslos gemeldet ist, Arbeitslosengeld erhält und sich selbstständig machen will, kann Gründungszuschuss beantragen. Sie müssen dafür allerdings noch einen Anspruch auf Arbeitslosengeld von mindestens 90 Tagen haben. Um den Zuschuss zu erhalten, muss der Selbstständige belegen, dass die Existenzgründung tragfähig ist. Hierfür ist die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle vorzulegen, etwa der Industrie- und Handelskammer, einer Bank oder der Handwerkskammer. Grundlage dafür sind in der Regel: Eine Erläuterung der Geschäftsidee, ein Lebenslauf mit Zeugnissen und Befähigungsnachweisen, ein Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan und eine Umsatz- und Rentabilitätsvorschau sowie der Nachweis der Selbstständigkeit zum Beispiel durch die Gewerbeanmeldung. Wird der Zuschuss bewilligt, wird er für die Dauer von neun Monaten gezahlt. Er entspricht der Höhe des Arbeitslosengeldes, das der Arbeitnehmer zuletzt bezogen hat, plus einem Zuschlag von 300 Euro monatlich.

Ich bin kurz davor, einen Laden aufzumachen. Wo kann ich ein Gewerbe anmelden?

Wer freiberuflich tätig ist, zum Beispiel als Künstler, Schriftsteller, Wissenschaftler, Arzt, Architekt oder Rechtsanwalt, melden sich beim Finanzamt an und beantragt eine Steuernummer. Wer gewerblich tätig ist, meldet sich bei seinem zuständigen Gewerbeamt an. Ein Gewerbe ist laut Handelsgesetzbuch jede selbstständige, zum Zwecke der Gewinnerzielung vorgenommene und nach außen erkennbare Tätigkeit, die über einen gewissen Zeitraum und planmäßig ausgeübt wird, und kein „freier“ Beruf ist.

Ich will mich zum 1. September selbstständig machen. Wie kann ich mich gegen Arbeitslosigkeit versichern?

Wenn Sie mindestens 15 Stunden pro Woche selbstständig tätig sind, können Sie sich freiwillig gegen Arbeitslosigkeit versichern. Dafür müssen aber gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Sie müssen in den zwei Jahren unmittelbar vor der Selbständigkeit mindestens zwölf Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein oder im Bezug einer Entgeltersatzleistung nach dem Sozialgesetzbuch III gestanden haben. Ist das der Fall, können Sie die freiwillige Weiterversicherung bei der örtlichen Agentur für Arbeit beantragen. Der Antrag ist allerdings spätestens innerhalb der Ausschlussfrist von einem Monat nach Beginn der selbstständigen Tätigkeit zu stellen. Im Jahr 2010 beträgt der monatliche Beitrag in Westdeutschland 17,89 Euro und in Ostdeutschland 15,19 Euro.

Ich bin Einzelhandelskauffrau und möchte mich mit einem kleinen Geschäft selbstständig machen. Wie finde ich bestehende Geschäfte, die eine Nachfolgerin suchen?

Sie haben zwei Möglichkeiten. Sie können auf speziellen Internetportalen wie www.nexxt-change.org Angebote von Firmen durchforsten, die Nachfolger suchen – oder Sie können auch selbst ein Angebot aufgeben. Außerdem ist es empfehlenswert, wenn Sie sich etwa bei der Industrie- und Handelskammer beraten lassen. Das Angebot ist kostenlos.

Ich bin türkischer Herkunft und möchte ein Taxiunternehmen gründen. Leider fühle ich mich in der deutschen Sprache nicht verhandlungssicher. Gibt es spezielle Ansprechpartner für fremdsprachige Existenzgründer?

Ja, es gibt spezielle Ansprechpartner. Sie können sich etwa an die Türkisch Deutsche Unternehmervereinigung (TDU) oder den Verein für Türkische Unternehmer und Handwerker (TUH) wenden. Auf der Internetseite www.gruenden-in-berlin.de findet man auch Ansprechpartner zum Beispiel auch für polnische, arabische oder spanische Migranten.

Ich betreibe seit ein paar Jahren sehr erfolgreich einen ambulanten Pflegedienst mit nunmehr fünf Mitarbeitern. Die Firma stößt wegen der immer höher werdenden Nachfrage an ihre Kapazitätsgrenzen. Wir überlegen nun zu expandieren. Doch was muss man dabei beachten? Und wo bekomme ich Beratung?

Sie können sich im Rahmen des KfW- Gründercoaching beraten lassen. Die KfW bezuschusst das Coaching durch freiberufliche Berater, etwa wenn es um konzeptionelle Fragen geht, um Finanzierungsmöglichkeiten, Personalführung oder Umstrukturierung. Der Zuschuss beträgt 50 Prozent des Beraterhonorars von bis zu 6000 Euro. Die Coaches können über die KfW Beraterbörse ausgewählt werden. Den Antrag kann man online ausfüllen und an einen Regionalpartner der KfW weiterleiten. Nach dem Gespräch beim Regionalberater braucht die Zusage durch die KfW etwa zwei bis drei Tage.

Ich bin Student und habe mit einem Freund eine Spielsoftware entwickelt, die wir nun nebenberuflich auf den Markt bringen wollen. Dafür brauchen wir aber leistungsfähigere Rechner und andere Hardware. Die Kosten dafür würden etwa 20 000 Euro betragen. Gibt es dafür eine Förderung?

Auch für eine Nebenerwerbsgründung können Sie so genanntes KfW Startgeld beantragen – wenn Sie die Absicht haben, die Nebentätigkeit langfristig zum Vollerwerb auszubauen. Ein Eigenmittelbeitrag ist erwünscht, aber nicht unbedingt erforderlich. Die Zinsen liegen derzeit bei 4,33 Prozent. Da die KfW-Bankengruppe zu 80 Prozent und die Hausbank, bei der Sie den Kredit beantragen, nur zu 20 Prozent haftet, haben Sie auch Vorteile bei der Besicherung.

Ich bin seit 2008 arbeitslos und will mich nun selbstständig machen, indem ich ein Handelsunternehmen für Bürobedarf übernehme. Ich rechne mit einem Investitionsbedarf von 50 000 Euro. Welche Förderung kann ich bekommen?

Mit dem KfW-Startgeld können bis zu 50 000 Euro an Betriebsmitteln, Regalen, Geräten und Maschinen zu 100 Prozent finanziert werden. Der Kredit läuft bis zu zehn Jahre, ist in den ersten beiden Jahren tilgungsfrei und hat einen festen Zinssatz von derzeit 4,33 Prozent. Die Haftung wird zu 80 Prozent von der KfW und nur zu 20 Prozent von der Hausbank getragen, damit die Bank den Selbstständigen bei den Sicherheiten entgegenkommen kann. Zudem können Sie das Gründercoaching der KfW in Anspruch nehmen, das besondere Konditionen für Gründer aus der Arbeitslosigkeit bietet. Die Beratung darf bis zu 4000 Euro kosten, die zu 90 Prozent von der KfW übernommen werden. Bevor das Startgeld bei der Hausbank beantragt werden muss, kann der Antrag für das Gründercoaching online ausgefüllt und an einen Regionalpartner der KfW – in Berlin sind das die beiden Wirtschaftskammern – übermittelt werden. Nachdem der Regionalpartner seine Empfehlung abgegeben hat, benötigt die KfW noch zwei bis drei Arbeitstage für die Zusage.

Ich plane, eine Tischlerei aufzumachen und habe demnächst ein Bankgespräch, bei dem es um die Finanzierung geht. Wie kann ich mich darauf vorbereiten?

Sie sollten Ihren Businessplan sehr sorgfältig ausarbeiten und Bekannten oder Freunden vorstellen. Dann merken Sie schnell, ob Ihre Geschäftsidee verständlich formuliert und überzeugend ist. Auch das Bankgespräch sollten sie vorher einmal durchspielen. Einen souveränen Auftritt verschaffen Sie sich auch, indem Sie sich seriös, der angestrebten Branche entsprechend kleiden. Wertvolle Tipps zur Vorbereitung auf das Gespräch erhalten Sie auch beim Berliner Unternehmerinnentag am 19. Juni in Charlottenburg. Dort gibt es zu dem Thema spezielle Workshops. (Internet: www.berliner-unternehmerinnentag.de)

Aufgezeichnet von Jahel Mielke und Marion Hartig

0 Kommentare

Neuester Kommentar