Karriere : Im Minijob beitragsfrei

dpa/Monika Hillemacher

Mehr als sechs Millionen Menschen bessern ihre Kasse mit Minijobs auf. Sie arbeiten in Haushalten, Geschäften oder Büros. Dafür gibt es in der Regel 400 Euro „brutto für netto, ohne einen Euro Abzug. Abgaben zahlt allein der Arbeitgeber“, sagt Claudia Müller von der Minijob-Zentrale in Essen. Vor allem Frauen nutzen die Möglichkeit, etwas hinzuzuverdienen und gleichzeitig ihre Rentenansprüche aufzustocken. Aber auch Rentner und Menschen mit niedrigem Haupteinkommen gehören zu den Minijobbern, die es in dieser Form seit 2003 gibt. Besonders groß ist der Frauenanteil mit 93 Prozent bei den haushaltsnahen Dienstleistungen.

Um Stellen im Haushalt zu fördern, gelten besondere Vergünstigungen. Zum einen kann der private Arbeitgeber bis zu 510 Euro von der Steuer absetzen. Zum anderen „zahlt er geringere Pauschalbeiträge als im gewerblichen Bereich“, erläutert Müller. Die Abzüge betragen insgesamt etwa 13 Prozent. Das Geld zieht die Minijob-Zentrale direkt vom Konto des Arbeitgebers ab, der seine Hilfe dort anmelden muss. Andernfalls drohen Geldbußen. Mit der Anmeldung ist automatisch eine Unfallversicherung verknüpft.

Arbeitsrechtler Jürgen Röller aus Köln zufolge begründen Minijobs in Unternehmen ein volles Arbeitsverhältnis. Die Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. In Betrieben ab zehn Mitarbeitern greift nach sechs Monaten der Kündigungsschutz. Für Minijobber in Haushalten gilt eine Kündigungsfrist von vier Wochen.

Grundsätzlich darf jeder als Minijobber zupacken. Neben dem Hauptberuf ist ein einziger 400-Euro-Job abgabefrei erlaubt. Alle weiteren Jobs „werden mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und sind sozialversicherungs- und steuerpflichtig“, klärt die Minijob-Zentrale auf. Kritisch wird es, wenn Minijobber die 400-Euro-Grenze überschreiten, etwa durch Zahlung von Urlaubsgeld. „Ab 400,01 Euro sind sie versicherungs- und steuerpflichtig“, sagt Claudia Müller. dpa/Monika Hillemacher

Internet: www.minijob-zentrale.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar