Karriere : Im Vergleich: Hochschulen in Europa

Wer ein Masterstudium oder eine Promotion plant, kann jetzt einen Blick auf das „CHE-ExcellenceRanking“ werfen. Studierende sollen mit Hilfe dieses Vergleichs von europäischen Hochschulen sehen können, welche Uni für den Erwerb ihres Titels am besten geeignet ist und den eigenen Forschungsinteressen entspricht.

Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die Fächer Biologie, Chemie, Mathematik und Physik, teilte Uwe Brandenburg vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh kürzlich mit. „In unserem Ranking haben wir etwa 2000 europäische Universitäten betrachtet und unter bestimmten Kriterien bewertet“, erklärte der Experte. Untersucht wurde, wie viele Publikationen die jeweiligen Fachbereiche der Hochschulen veröffentlichen, wie gut die Forschung entwickelt ist und welchen Ruf sie international genießt.

Etwa 250 Hochschulen in Europa gehören danach zur „Top-Gruppe“. Das heißt, sie konnten mindestens in einem Kriterium herausragende Leistungen erzielen. Dafür erhalten sie eine Bronze-, Silber- oder Goldmedaille. Auch 42 deutsche Hochschulen zählen zu dieser Gruppe. Etwa 60 Universitäten bilden der Untersuchung nach eine „Excellence“-Gruppe: Eine oder mehrere ihrer Fakultäten bekamen drei oder mehr Silbermedaillen.

In Deutschland konnten sich insgesamt 13 Hochschulen in mindestens einem Fach für diese Gruppe qualifizieren. Dazu gehören unter anderem die Technischen Universitäten in München, Berlin und Aachen sowie die Hochschulen in Bielefeld, Stuttgart und Würzburg. Weitere Informationen zum „ExcellenceRanking“ des CHE finden Interessierte im Internet. dpa

www.che-excellence-ranking.eu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben