KARRIERE Frage : an Anja Mengel Fachanwältin für Arbeitsrecht

Habe ich ein Recht auf Teilzeit?

an Anja Mengel

Da ich für meine Familie mehr Zeit brauche, möchte ich meine Vollzeitstelle gerne um fünf Wochenstunden reduzieren. Habe ich einen Anspruch auf Teilzeit, falls mein Arbeitgeber meinem Wunsch nicht entsprechen will?

Das kommt auf die Einzelheiten Ihres Falles an. Arbeitnehmer können zwar in bestimmten Fällen gegen den Willen ihres Arbeitgebers in Teilzeitarbeit wechseln. So gibt es eine für Arbeitnehmer besonders vorteilhafte Regelung für Eltern während der Elternzeit.

Außerhalb der Elternzeit können Arbeitnehmer einen Teilzeitanspruch haben, wenn sie in einem Unternehmen mit mehr als 15 regelmäßig beschäftigten Arbeitnehmern länger als sechs Monate angestellt sind. Der Arbeitnehmer muss formelle Voraussetzungen und Fristen beachten, kann aber im Wesentlichen frei seine Wünsche zum Umfang der Teilzeit angeben – am besten in Wochenstunden mit Verteilung auf die Wochentage. Der Arbeitgeber muss diese Vorschläge innerhalb enger Fristen prüfen und darüber auch mit dem Arbeitnehmer verhandeln, wenn er nicht zustimmen will.

Wird keine Einigung erzielt, kann der Arbeitgeber zwar die Teilzeitforderung ablehnen. Doch die Ablehnung ist nur wirksam, wenn sie aus betrieblichen Gründen gerechtfertigt ist. Die Ablehnung kann der Arbeitnehmer arbeitsgerichtlich prüfen lassen und damit gegebenenfalls seinen Teilzeitwunsch durchsetzen. Bisher gehen die Arbeitsgerichte mit den Begründungen der Arbeitgeber recht streng um; die Ablehnung einer Teilzeitforderung ist teils eingeschränkter als eine betriebsbedingte Kündigung.

So kann für den Betrieb nicht einfach grundsätzlich Teilzeitarbeit abgelehnt werden, es kommt dazu auf das Organisationskonzept und seine Umsetzung an. Der Chef hat aber berechtigte Ablehnungsgründe, wenn etwa für die gewünschte (geringfügige) Arbeitszeitkürzung nachweislich kein geeigneter Ersatzarbeitnehmer zu finden ist. Bei einer Verkürzung um nur fünf von 40 Stunden pro Woche ist dies nicht unwahrscheinlich, wenngleich von der Art der Tätigkeit abhängig. Überdies ist auch die gewünschte neue Verteilung der verkürzten Arbeitszeit maßgeblich.

In jedem Fall muss das Unternehmen sorgfältig argumentieren; in der Praxis scheitern viele Ablehnungen an oberflächlicher Begründung. Zudem stellt das Gesetz strenge formelle Anforderungen, die Arbeitgeber oftmals nicht einhalten.

Insgesamt gilt: Arbeitnehmer haben oft gute Chancen, ihren Teilzeitwunsch durchzusetzen, wenn sie den Streit nicht scheuen, aber Arbeitgeber sind nicht schutzlos. Teilzeit gibt es daher je nach Einzelfall. Foto: Promo

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben