KARRIERE Frage : an Jürgen hesse Büro für Berufsstrategie

Ist jetzt die Zeit für einen besseren Job?

an Jürgen hesse

Ich arbeite seit vielen Jahren in meinem jetzigen Job, seit längerer Zeit aber bin ich ziemlich unzufrieden, habe jedoch keine Idee, in welchem Job oder in welcher Branche ich mich wohler fühlen würde. Wie finde ich heraus, was ich wirklich machen will? Und: Ist nicht gerade jetzt, wo die Wirtschaft anzieht, der richtige Zeitpunkt, mich nach etwas Neuem umzusehen?

Im Prinzip schon. Doch es ist nicht leicht, ein solches Vorhaben zu realisieren – wenn man nicht weiß, wo es beruflich hingehen soll. Am schwierigsten zu finden ist der Wegweiser, heißt es in einem chinesischen Sprichwort. Solche Weisheiten sind leider wenig konkret. Ich empfehle Ihnen: Präzisieren Sie, was Ihnen an Ihrer jetzigen Tätigkeit missfällt. Schreiben Sie ungefiltert auf, was Ihnen in den Sinn kommt und führen Sie ein Arbeitstagebuch.

Durch diese Selbstbeobachtung und Reflexion wird Einiges in Bewegung kommen. Auch Positives lässt sich plötzlich entdecken. Und das ist mindestens ebenso wichtig wie das, was für Sie unerträglich geworden ist. Es ist nicht nur wichtig zu wissen, was Sie stört, sie sollten auch benennen können, worauf es Ihnen im Arbeitsleben ankommt. Wer jetzt meint, wenig arbeiten aber viel verdienen, der irrt: Geld ist kein Wunsch in der Kindheit gewesen, soll Sigmund Freud gesagt haben. Tatsächlich haben die meisten Menschen ganz andere Wünsche.

Um seinen beruflichen Wegweiser zu finden, sollten Sie sich grundsätzliche Fragen stellen: Was würden Sie tun, wenn Sie nur noch ein Jahr zu leben hätten, sich bester Gesundheit erfreuten und sich schon von Ihren Lieben verabschiedet hätten? Was würden Sie tun, wenn Sie wüssten, alles gelänge Ihnen und keine berufliche Tätigkeit wäre Ihnen versperrt? Und: Welche Werte haben Sie? Was ist Ihr Ziel? Was können Sie? Was machen Sie gern? Was ist Ihnen möglich?

Vielleicht hilft es Ihnen auch weiter, wenn Sie sich verdeutlichen, dass es lediglich vier große Berufsfelder gibt: mit Dingen oder Maschinen zu arbeiten, mit Zahlen, mit Menschen oder mit sehr abstrakten Dingen wie Ideen beziehungsweise Konzepten. Natürlich lassen sich die Bereiche auch kombinieren. Ein Berufseingangstests könnte Ihnen weitere Aufschlüsse geben. Nehmen Sie sich die Zeit und beobachten Sie sich selbst. Diskutieren Sie Ihre Überlegungen mit Ihnen nahe aber auch etwas weiter entfernt stehenden Menschen. Lassen Sie sich durch Fragen und Zuhören inspirieren. Sie werden auch schnell merken: Sie sind mit Ihrem Problem nicht allein.

Es lohnt sich, sich mit diesem Thema intensiv auseinander zu setzen. Schließlich verbringen Sie einen Großteil Ihres Lebens mit Arbeit. Foto: Promo

.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar