KARRIERE Frage : an Jürgen Hesse Büro für Berufsstrategie

Wann kann ich mehr Geld fordern?

an Jürgen Hesse

Seit über drei Jahren hat sich mein Gehalt nicht erhöht. Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Gehaltsgespräch? Und wie gehe ich da vor?

Vielleicht gibt es gar nicht den idealen Zeitpunkt, auf den es sich zu warten lohnt. Selbst wenn Ihr Chef einen Großauftrag an Land gezogen hat. Er findet sicher immer Gründe, warum gerade jetzt eine Gehaltserhöhung ungünstig ist. Überlegen Sie sich eine Strategie. Und zwar in Ruhe. Mit Wut im Bauch haben Sie kaum Chancen. Deshalb gilt: Schieben Sie die Gehaltsfrage nicht ewig vor sich her. Bei Ihnen hat sich seit drei Jahren nichts getan? Dann ist jetzt genau der richtige Moment. Bitten Sie den Vorgesetzten um einen Termin, kündigen Sie an, über Ihre Aufgaben sprechen zu wollen.

Dann heißt es: Bereiten Sie sich gut vor. Was haben Sie geleistet, was ist Ihnen für das Unternehmen gut gelungen? Wo lagen Ihre Erfolge und wo wollen sie zukünftig sein? Was können Sie glaubhaft in Aussicht stellen?

Montag vormittags, ist ebenso wenig empfehlenswert wie Freitag nachmittags. Besser Sie verabreden sich nach dem Mittagessen. Halten Sie erst ein bisschen Smalltalk, das lockert die Atmosphäre auf. Bitten Sie dann um eine Einschätzung Ihres Aufgabenbereiches, bieten Sie sofort an, darzustellen, was in der letzten Zeit an Wichtigem über Ihren Schreibtisch gelaufen ist. Stellen Sie prägnant Ihre Leistungen für das Unternehmen, Ihre Abteilung, Ihren Vorgesetzten dar. Tragen Sie vor, was Sie in absehbarer Zeit vorhaben zu leisten, um dann Ihre Bitte nach der Erhöhung Ihrer Bezüge auszusprechen. Absolut verboten sind: Gejammere darüber, das alles so teuer geworden ist, Vergleiche, wie: Herr Müller und Frau Schulze tun weniger und verdienen mehr oder gar Hinweise darauf, die Konkurrenz würde deutlich mehr zahlen. Das kann gegen Sie verwandt werden. Dennoch ist es gut zu wissen, was vergleichbare Unternehmen für vergleichbare Tätigkeiten anbieten und wie sie mit Ihrer Bezahlung im Vergleich zu Ihren Kollegen dastehen.

Was immer Ihr Gegenüber Ihnen anbietet – es kommt darauf an, im Gespräch zu bleiben und nicht etwa frustriert den Raum zu verlassen. Sagen Sie: Darüber muss ich nachdenken. Oder: Ich bitte Sie, noch einmal nachzudenken. Schlagen Sie Ihrem Chef vor, in einer Woche noch einmal darüber zu sprechen. Und wenn es nicht klappt: Kündigen Sie an, in einem Viertel- oder halben Jahr das Thema wieder aufzugreifen.

Kommen Sie trotz guter Argumente nicht weiter, überlegen Sie, wann für Sie der Zeitpunkt gekommen ist, sich auf dem Arbeitsmarkt umzusehen. Foto: Promo

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben