KARRIERE Frage : an Jürgen Hesse Büro für Berufsstrategie

Ich wurde kurzfristig zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und hörte von Freunden, dass gern "Fangfragen" gestellt werden. Was kann ich mir darunter vorstellen? Und wie soll ich darauf reagieren?

an Jürgen Hesse

Letztlich sind darunter alle Arten von „unangenehmen Fragen“, zu verstehen mit denen der Bewerber aus der Reserve gelockt werden soll. Gleich ob damit die Kompetenzen, die Leistungsmotivation oder die Persönlichkeit hinterfragt werden soll: Immer will man sehen, wie der Bewerber auf die unangenehmen Situationen reagiert.

„Was spricht gegen Sie als Bewerber für diese Aufgabe?“ oder „Was würde Ihr Vorgesetzter über Sie sagen, wenn ich ihn jetzt anriefe?“ gehören fast schon zu den Standardfragen, ebenso wie Fragen, die scheinbar nichts mit der angestrebten Stelle und ihren Anforderungen zu tun haben, aber die Spontaneität des Bewerbers provozieren. „Warum sollten wir gerade Sie einstellen?“, „Was machen Sie, wenn wir uns nicht für Sie entscheiden?“.

Der Personalchef versucht so auch heraus zu finden, wie gut sich ein Bewerber auf das Vorstellungsgespräch vorbereitet hat, wie belastbar er ist, ob er unter Druck souverän bleibt und geschickt zu argumentieren weiß. Letztlich testet er den Bewerber mit den Fragen wie ein Käufer das Produkt, dass er kaufen will.

Ein weiterer Grund für solche Fragen könnte auch in den Bewerbungsunterlagen zu vermuten sein. Vielleicht erscheint etwas missverständlich, widersprüchlich, übertrieben, aufgebauscht oder gar erlogen. Wird ein Bewerber trotz gewisser Skepsis von Seiten der Firma eingeladen, wird ihm dann besonders „auf den Zahn gefühlt“.

Viele „unangenehme“ Fragen, wie die oben erwähnten, kann man voraussehen. Es macht jedoch wenig Sinn, Antworten darauf schematisch auswendig zu lernen. Und doch lohnt sich eine Vorbereitung. Denken Sie sich selbst unangenehme Fragen aus. Was sind die „heiklen“ Punkte in Ihrem Lebenslauf? Was ist von außen betrachtet unverständlich? Was sind Ihre Schwächen? Und geben Sie sich Antworten darauf. Entscheidend aber bleibt, wie Sie mit solch überraschenden Fragen im Vorstellungsgespräch umgehen.

Das wichtigste: Geben Sie sich gelassen, seien Sie möglichst unverkrampft und bleiben Sie immer freundlich, denn im Vorstellungsgespräch spielen Aspekte wie Persönlichkeit – eben auch emotionale Intelligenz und Charakter – eine sehr wichtige Rolle. Das Gespräch ist ein Test. Ist ein Bewerber nach einer unangenehmen Fragenreihe angepiekst und unter Spannung, lässt er vielleicht eher die Maske fallen und verliert die Beherrschung. Das aber sollten Sie auf jeden Fall zu verhindern wissen. Foto: Promo

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Beruf@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben