Karriere : NACHRICHTEN

Jeder zweite Deutsche hat

eine Berufsausbildung

Die größte Gruppe der Erwerbstätigen in Deutschland sind die Fachkräfte mit Berufsausbildung. So hatte 2006 rund jeder zweite Erwachsene (49 Prozent) eine Ausbildung als höchsten Bildungsabschluss. Dagegen gab es nur 15 Prozent Akademiker. Der Anteil der Fachkräfte schwankt allerdings stark je nach Bundesland: So liegt er in Hamburg und Berlin mit 36 beziehungsweise 37 Prozent am niedrigsten, teilt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln mit. Am höchsten ist er in Sachsen mit 58, in Mecklenburg-Vorpommern mit 59 und in Thüringen mit 60 Prozent. Wer qualifiziert ist, hat deutlich bessere Aussichten auf einen Arbeitsplatz: Nur gut jeder Zweite (54 Prozent) der Geringqualifizierten hatte auch Arbeit. dpa

Viele Hochschulen bereiten kaum auf Arbeitswelt vor

Mit der Vorbereitung auf das Arbeitsleben hapert es an vielen deutschen Universitäten. Zwar gibt es dort inzwischen in der Regel „Career Center“, die genau diese Aufgabe haben. Die Zahl der konkreten Informations- und Beratungsangebote lasse sich aber zum Teil an einer Hand abzählen, so das Ergebnis einer Umfrage unter 50 Hochschulen durch das in Düsseldorf erscheinende Magazin „Junge Karriere“. Und mit Blick auf die Zahl der Mitarbeiter, das Seminar- und Vortragsangebot, die Beratungszeiten und die finanzielle Ausstattung der Career Center gibt es erhebliche Unterschiede. Während an der Uni Koblenz-Landau nach Abzug der Personalkosten nur 5000 Euro pro Jahr für das Career Center zur Verfügung stehen, hat das Pendant der FU Berlin einen Gesamtetat von 450 000 Euro. Einen Spitzenplatz belegt das Beratungscenter der Uni Freiburg. Dort gibt es 9,5 volle Stellen für die Beratung der knapp 20 000 Studenten. dpa

Programm für deutsch-chinesische Geschäftsbeziehungen

Immer mehr europäische Firmen treiben Handel mit China. Kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlt es dabei oft an Erfahrungen auf dem Chinesischen Markt. Ein von der Europäischen Kommission gefördertes Ausbildungsprogramm für junge Führungskräfte soll helfen, solche Barrieren zu überwinden. Das „EU-China Managers Exchange and Training Programme“ (METP) schickt europäische Manager für zehn Monate nach China, um dort Sprache, Kultur und Berufswelt kennenzulernen. Das Programm ist kostenlos. Start ist im Juni 2009. Bewerbungsschluss ist der 4. Januar. Teilnehmen können Mitarbeiter kleiner und mittelständischer Firmen, Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen und Selbstständige. Informationen im Internet unter: www.metp. net.cn/english/index.asp. ddp

Fachkräftemangel steigert auch Jobchancen von Quereinsteigern

Vom drohenden Fachkräftemangel in Deutschland profitieren nicht nur angehende Maschinenbauer und Elektroingenieure – auch für Quereinsteiger dürften die Jobchancen künftig steigen. Das ergibt sich aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Bereits in zehn Jahren sei ein Akademikermangel zu erwarten. Das käme dann auch Absolventen etwa der Geistes- und Sozialwissenschaften zugute, die auf dem Arbeitsmarkt bisher weniger gefragt seien. So dürften Geisteswissenschaftler künftig zunehmend in Personalabteilungen oder im Marketing einen Job finden.dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben