Karriere : NACHRICHTEN

Mitarbeitern ist wichtig, dass Firma ökologisch engagiert ist

Jedem dritten deutschen Arbeitnehmer ist ein umweltbewusster und sozial engagierter Arbeitgeber wichtiger als ein hohes Gehalt. Das hat eine Studie des Personaldienstleister Kelly Services in Hamburg ergeben. Demnach würden 35 Prozent eine weniger verantwortungsvolle Aufgabe oder ein geringeres Gehalt in Kauf nehmen, um für ein Unternehmen zu arbeiten, das sich für soziale Belange und die Umwelt einsetzt. Befragt wurden fast 100 000 Arbeitnehmer in 34 Ländern, mehr als 2000 davon in Deutschland. Generell definieren sich Arbeitnehmer der Studie zufolge nicht nur über ihre Aufgabe im Unternehmen, sondern auch über die Werte, für die es in der Gesellschaft steht. So bevorzugen neun von zehn (91 Prozent) generell eine Firma als Arbeitgeber, die als sozial und ethisch verantwortungsvoll bekannt ist. dpa

Kluft zwischen niedrigen und mittleren Einkommen wächst weiter

Die Kluft zwischen Beschäftigten mit mittleren und niedrigen Löhnen ist in den vergangenen zehn Jahren weiter gewachsen. Ende der 90er Jahre erzielten Geringverdiener noch 64 Prozent des Einkommens eines Arbeitnehmers mit mittlerem Einkommen, heute sind es nur noch 53 Prozent, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung ergab. Dieser Rückgang sei im internationalen Vergleich der stärkste in 20 Ländern der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD). Die Lohnungleichheit in Deutschland habe das Niveau Großbritanniens und anderer Länder erreicht, die weniger auf den sozialen Ausgleich achteten, hieß es in der Studie. AFP

Hotellerie und Handel suchen

noch Lehrlinge

Wer jetzt noch eine Lehrstelle sucht, hat in der Hotellerie recht gute Chancen. In der Berufsgruppe der Gästebetreuer gab es im September, als das neue Lehrjahr bereits begonnen hatte, noch 2632 unbesetzte Stellen, aber lediglich 299 unversorgte Bewerber. Das teilt das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln kürzlich mit. Auch bei Kaufleuten im Einzelhandel sowie im Groß- und Außenhandel ist die Bewerberlücke groß: Hier gab es im September rund 2000 Stellen mehr als Suchende. Auch wer Koch werden will, hat noch Chancen: Hier überstieg das Lehrstellenangebot die Zahl der Suchenden um gut 1000. dpa

Junge Berufstätige erwarten viel vom Arbeitgeber

Jüngere Berufstätige haben hohe Erwartungen an ihre Arbeitgeber. Kinder der „Generation Y“, die von 1980 bis 1993 geboren wurden, seien es gewohnt, viel Anerkennung zu bekommen, weil schon ihre Eltern ihnen regelmäßig Aufmerksamkeit und ein positives Echo gegeben haben. Sie seien zu Personen erzogen worden, die sich wertvoll fühlten und Autoritäten hinterfragten, erläutert Susanne Böhlich, Professorin von der Fachhochschule Bad Honnef-Bonn. Entsprechend wollten sie auch vom Arbeitgeber für Leistungen einen angemessenen Gegenwert, interessante Aufgaben und schnell Verantwortung bekommen, berichtet das Fachmagazin „Personal“ in seiner Novemberausgabe. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar