Karriere : PINNBRETT

Chef will Fortbildungskosten zurück: Zu lange Frist ist unwirksam

Rückzahlungsklauseln zu Fortbildungskosten dürfen Arbeitnehmer nicht zu lange an das Unternehmen binden. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt hervor (Az.: 3 AZR 900/07), auf das die in Düsseldorf erscheinende Zeitschrift „Personal“ hinweist (Ausgabe 4/2009). Demnach sind solche Klauseln unwirksam, wenn eine übermäßig lange Dauer vereinbart wird, in der Arbeitnehmer bei einem Jobwechsel das Geld für Weiterbildungen auf Kosten der Firma zurückzahlen müssen.

In dem Fall ging es um eine Bürokauffrau, die von ihrer Firma eine Fortbildung zur Betriebswirtin finanziert bekam. Als sie fast zwei Jahre danach kündigte, verlangte ihr Chef von ihr rund 2900 Euro für die Weiterbildung zurück. Er berief sich auf einen Vertrag, den er vor der Fortbildung mit der Frau abgeschlossen hatte: Dieser sah eine anteilige Rückzahlung der Kosten bei einem Jobwechsel innerhalb von fünf Jahren vor.

Das sahen die Richter aber als unzulässig an. Da die Fortbildung der Frau nur rund drei Monate an Arbeitszeit in Anspruch genommen hatte, sei in diesem Fall höchstens eine zweijährige Bindung an das Unternehmen gerechtfertigt. Die Klausel in dem Vertrag sei daher unwirksam, urteilte das Gericht. dpa

Schnupperstudium für zwei Tage:

Maschinenbau an der HTW

Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker, die ein Studium im Bereich Entwicklungs- und Simulationsmethoden im Maschinenbau anstreben sowie Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter in diesem Bereich fortbilden wollen, können sich im Rahmen von Kurz-Vorlesungen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) informieren. Die nächsten 30-minütigen Schnuppervorlesungen finden am Dienstag, den 21. April und Donnerstag, den 23. April statt. Beginn ist jeweils um 14 Uhr im Raum 114 des Hauptgebäudes (Projektzentrum) in der HTW, Treskowallee 8, 10318 Berlin. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben