Wirtschaft : Karstadt-Quelle wird zum Reisekonzern

Einzelhandel reicht nicht mehr. Der Konzern rückt mit dem Kauf des britischen Veranstalters My Travel näher an den europäischen Marktführer Tui heran

Maren Peters

Berlin - Der Einzelhändler Karstadt-Quelle wandelt sich zum Tourismuskonzern. Konzernchef Tomas Middelhoff gab am Montag überraschend bekannt, dass Karstadt den britischen Pauschalreiseanbieter My Travel (Airtours, Tjaereborg) übernimmt. Damit wird die eigene Tourismustochter Thomas Cook, zu der die Marken Neckermann, Bucher und Aldiana sowie die Fluggesellschaft Condor gehören, deutlich gestärkt. Beide Unternehmen bringen es zusammen auf einen Gesamtumsatz von rund 12,2 Milliarden Euro und rücken damit näher an den europäischen Marktführer Tui heran, der zuletzt 14 Milliarden Euro umgesetzt hatte. Die Börse reagierte mit einem deutlichen Kurssprung.

Das Tourismusgeschäft trägt damit künftig mehr als die Hälfte zum Umsatz des Einzelhändlers Karstadt bei. Erst am Freitag hatte der Essener Konzern Thomas Cook durch Kauf des 50-prozentigen Lufthansa-Anteils vollständig übernommen. Der Preis: 800 Millionen Euro.

Die Abkehr vom reinen Handelskonzern solle sich künftig auch in einem neuen Namen widerspiegeln, kündigte Middelhoff an. Die Marke Karstadt werde für die Warenhäuser aber erhalten bleiben. Einen neuen Namen will er schon auf der Hauptversammlung im Mai vorstellen.

Da der Kauf im Wege eines Aktientauschs über die Bühne geht, besteht für Karstadt nach eigenen Angaben kein zusätzlicher Finanzierungsbedarf. Zudem könne die neue Gesellschaft einen Verlustvortrag in Höhe von 1,2 Milliarden Euro von My Travel nutzen. Das neue Unternehmen werde schuldenfrei sein und „über hohe finanzielle Ressourcen verfügen“. Middelhoff sieht bereit Spielraum für weitere Zukäufe.

Karstadt-Quelle hält künftig 52 Prozent an der neuen Thomas Cook plc. und besetzt alle Schlüsselposition mit Karstadt-Managern. Sitz des Tourismus-Unternehmen wird London sein, wo Thomas Cook auch an die Börse gebracht werden soll.

Middelhoff, der den Aufsichtsratsposten übernimmt, erwartet durch den Zusammenschluss jährliche Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich. Thomas-Cook-Chef Manny Fontenla-Novoa kündigte einen Stellenabbau in Großbritannien an. In Deutschland werde es aber „nur kleine Auswirkungen“ geben, sagte der Mann, der auch an der Spitze des fusionierten Unternehmens stehen wird,

An der Börse stieß die Fusionsankündigung am Montag auf große Zustimmung. Die Aktie von Karstadt-Quelle stieg um 4,2 Prozent auf 27,30 Euro. Die Aktie von My Travel kletterte im frühen Handel um knapp 29 Prozent nach oben auf 306,00 britische Pence.

„Wir beurteilen die Übernahme positiv“, sagte Christian Obst, Tourismus-Analyst der Hypo-Vereinsbank. In Großbritannien seien beide Unternehmen mit Reisebüros vertreten, von denen ein erheblicher Teil eingespart werden könnte. Sparen könne das fusionierte Reiseunternehmen auch durch Zusammenlegung der beiden Unternehmenssitze und bei den Fluglinien, wo zum Teil die gleichen Strecken angeflogen würden. „Dadurch könnte man den gleichen Umsatz mit deutlich geringeren Kosten erzielen“, sagte Obst.

0 Kommentare

Neuester Kommentar