Wirtschaft : Karstadt setzt auf das Weihnachtsgeschäft

DÜSSELDORF (rv/HB).Seit sich die Lage des Einzelhandels zur zweiten Jahreshälfte 1998 im Vergleich zu den Vorjahren wieder günstiger anläßt, blicken die Einzelhändler nun gebannt auf das Weihnachtsgeschäft.Denn es macht 20 bis 30 Prozent des Jahresumsatzes und des Ertrages aus.

So konstatiert denn auch der Vorstand der Essener Karstadt AG in seinem Neun-Monats-Bericht, daß sich das betriebliche Ergebnis des Warenhausgeschäfts - insbesondere bei der bislang defizitären Tochter Hertie - bis Ende September, gemessen am Vorjahreszeitraum, weiter verbessert habe.Ob sich dieser Trend fortsetze, hänge nun entscheidend vom Verlauf des Weihnachtsgeschäfts ab.

Bei der Umsatzentwicklung registrierte der Warenhaus- und Tourismuskonzern nach neun Monaten eine erkennbare Verbesserung gegenüber dem Halbjahreswert.Denn per Ende Juni lag der Warenhausumsatz auf vergleichbarer Fläche noch um 3,8 Prozent unter dem Vorjahresniveau, bis zum Ende des dritten Quartals lag er nur 2,3 Prozent (auf 8,0 Mrd.DM) unter Vorjahr.Bei der Versandtochter Neckermann, die im ersten Halbjahr noch ein Umsatzminus von 6,9 Prozent verbuchte, konnte die Lücke bis auf ein Minus von 2,7 Prozent (auf 2,2 Mrd.DM) geschlossen werden.Das veranlaßt den Vorstand zu der Hoffnung, daß Neckermann den Jahresüberschuß des Vorjahres (37 Mill.DM) wieder erreichen wird.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben