Update

Karstadt und Kaufhof : Karstadt-Eigner Benko bietet fast drei Milliarden für Kaufhof

Karstadt-Eigentümer Benko hat Insidern zufolge ein neues Angebot für die Übernahme von Kaufhof auf den Tisch gelegt. Er bietet rund 2,9 Milliarden Euro für die Kaufhauskette.

Fusionieren Karstadt und Kaufhof? Gerüchte gibt es seit längerem.
Fusionieren Karstadt und Kaufhof? Gerüchte gibt es seit längerem.Foto: dpa

Um den Warenhausriesen Kaufhof könnte bald ein Bieterrennen entbrennen. Der Karstadt-Eigner Rene Benko hat beim Kaufhof-Mutterkonzern Metro Insidern zufolge eine neue Offerte für die Kette auf den Tisch gelegt und bietet rund 2,9 Milliarden Euro. Aber Benko ist nicht allein: Metro spreche auch mit dem nordamerikanischen Handelskonzern Hudson's Bay über die Warenhaustochter, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Die im Warenhausgeschäft erfahrenen Kanadier hätten bereits Unterlagen gesichtet. Ein Angebot für den Kaufhof liege aber noch nicht vor. Metro und Benkos Signa Holding wollten die Angaben nicht kommentieren. Hudson's Bay hatte sich zuvor nicht zu Kaufhof äußern wollen. Die Metro-Aktien legten knapp zwei Prozent zu.

Das Angebot soll schon mit Metro-Aufsichtsräten erörtert worden sein

Mit seiner Offerte ist Benko schon einen Schritt weiter als die Kanadier. Das Angebot sei auch schon mit Metro-Aufsichtsräten erörtert worden, sagten Insider. Beschlüsse gebe es aber nicht. Der Tiroler Immobilien-Investor ist im hart umkämpften deutschen Einzelhandel schon länger kein Unbekannter mehr. Zunächst hatte er sich einzelne Karstadt-Immobilien gesichert, im vergangenen August schluckte er Karstadt dann ganz und kündigte einen harten Sanierungskurs an. Schließungsbeschlüsse für Warenhäuser unter anderem in Hamburg und Stuttgart sowie Stellenstreichungen folgten. Für Benko stehe nach Erledigung der ersten Hausaufgaben bei Karstadt eine Konsolidierung der Warenhauslandschaft auf der Tagesordnung, sagte eine Person in seinem Umfeld. Damit nimmt Benko erneut eine “Warenhaus AG“ aus Karstadt und Kaufhof in Angriff. Bei seinem ersten Versuch hatte Metro die Verkaufsgespräche 2012 auf Eis gelegt. Unter anderem waren die Verhandlungen damals Insidern zufolge an Finanzierungsfragen gescheitert. Nun sei die finanzielle Struktur der Benko-Offerte transparenter, hieß es in seinem Umfeld.

Benko ist in Wirtschaft und Politik gut vernetzt

Benko gilt als gut verdrahtet in Wirtschaft und Politik, prominente Namen finden sich im Beirat seiner Signa Holding - darunter Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und der frühere österreichische Bundeskanzler Alfred Gusenbauer. Benkos weit verzweigtes Netz konnte ihn jedoch nicht vor einer Haftstrafe auf Bewährung schützen, die er in einem Korruptionsprozess aufgebrummt bekam. Karstadt-Arbeitnehmervertreter rätselnd zudem noch über Benkos Pläne: “Wir fragen uns immer noch, welches Interesse die Eigner an Karstadt haben: Geht es ihnen um das Warenhausgeschäft oder nur um die Immobilien?“, hatte Verdi-Vertreter Arno Peukes jüngst mit Blick auf Benko gesagt. Metro-Chef Olaf Koch hatte den Kaufhof ins Schaufenster gestellt, weil er für das Warenhaus-Konzept unter dem Dach der Metro keine ausreichenden Expansionschancen sieht. Er will Metro auf die Media-Saturn-Elektromärkte und das Geschäft mit den Großmärkten konzentrieren. Kaufhof betreibt knapp 140 Waren- und Sporthäuser in Deutschland und Belgien. Im Geschäftsjahr 2013/14 erzielte die Kette einen Umsatz von rund 3,1 Milliarden Euro. rtr

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben