Wirtschaft : Kartellamt hat Probleme mit der LTU-Übernahme

Strecken mit Air Berlin werden überprüft

Bernd Hops

Berlin - Der Kauf des Düsseldorfer Ferienfliegers LTU durch Air Berlin wird noch einige Monate unsicher bleiben. Das Bundeskartellamt prüfe einzelne Strecken genauer, auf denen es Überschneidungen von beiden Fluggesellschaften gibt, sagte ein Sprecherin der Behörde dem Tagesspiegel am Montag. „Wir sind noch weit entfernt von Auflagen“, betonte sie. „Aber alle Möglichkeiten bleiben erhalten.“ Das bedeutet, neben einer Genehmigung der Übernahme ist auch noch eine komplette Untersagung möglich.

Die Anleger ließen sich von dieser Unsicherheit nicht abschrecken. Die Air-Berlin-Aktie kletterte am Montag um 2,7 Prozent auf 18,94 Euro.

Air Berlin hat sich in den vergangenen Jahren zur zweitgrößten Fluggesellschaft in Deutschland entwickelt. Zuletzt kündigte die Gesellschaft an, auch die LTU kaufen und damit in das Geschäft mit Langstreckenflügen einsteigen zu wollen. Air-Berlin-Chef Joachim Hunold hatte bei der LTU seine Managerkarriere gestartet.

Den Zusammenschluss von dba und Air Berlin im vergangenen Jahr hatte das Kartellamt ohne Auflagen durchgewinkt. Damals gab es aber auch kaum gleiche Strecken. Bei der LTU, die genauso wie Air Berlin viele Urlaubsziele im Mittelmeer anfliegt, ist das anders. Deswegen wurde eine zweite Prüfphase eingeleitet. Die dauert in der Regel drei Monate, kann aber verkürzt werden, wenn das Kartellamt früher zu einem Ergebnis kommt, oder länger dauern, wenn das mit der betroffenen Firma vereinbart wird.

Peter Hauptvogel, Konzernsprecher von Air Berlin, sieht die Lage entspannt. „Das alles ist nicht überraschend. Das haben wir so erwartet“, sagte er dem Tagesspiegel. Das Kartellamt habe „automatisch“ Bedenken bei Streckenüberschneidungen, deshalb sei die genauere Prüfung „ein ganz normaler Vorgang“, sagte Hauptvogel. Derzeit habe man jedoch keine Anzeichen dafür, dass das Kartellamt am Ende Auflagen für die Übernahme machen werde. Schließlich sei Air Berlin zum Beispiel Richtung Mallorca bereits heute Marktführer. „Da ändert sich durch die LTU nichts grundlegend“, sagte Hauptvogel. Air Berlin bringe im Jahr fünf Millionen Menschen aus Deutschland nach Mallorca, LTU eine halbe Million.

Analysten hatten das Ziel der LTU-Übernahme vorwiegend positiv bewertet. Erst vor wenigen Tagen unterstrichen die Experten der UBS, dass der Kauf strategischen Nutzen haben würde. Ein Nein der Kartellbehörden halten sie für unwahrscheinlich.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben