Wirtschaft : Kartellverdacht: Brüssel leitet Verfahren gegen Brauereien ein

Wegen des Verdachts verbotener Preisabsprachen hat die EU-Kommission in Brüssel Verfahren gegen mehrere europäische Brauereien eingeleitet. Betroffen seien zunächst Brauunternehmen in Belgien und Luxemburg, teilte die EU-Wettbewerbsbehörde am Montag in Brüssel mit. Sie untersuche solche Vorgänge aber auch bei Brauereien in Frankreich, den Niederlanden, Italien und Dänemark. Die EU-Kommission hat den "klassischen" Kartellverdacht: Preisabsprachen, Marktaufteilung, Austausch von Informationen. Wettbewerbskommissar Mario Monti erklärte am Montag in Brüssel, Preisabsprachen gehörten zu den schwersten Kartellverstößen. "Deshalb wird der Biersektor auch wie jeder andere behandelt."

Das neue Jahr fängt gut an - jetzt 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar