Kaufen oder nicht? : Fleißiger Roboter fürs Haus

Corinna Visser testet einen vollautomatischen Staubsauger.

Corinna Visser

Er spricht mit weiblicher Stimme – und das gleich in mehreren Sprachen. Auf Knopfdruck preist der kleine runde Roboter seine Vorzüge an: Roomba brauche zwar länger als man selbst, um einen Raum zu reinigen. Das mache aber nichts, argumentiert die Stimme aus dem Gerät, schließlich müsse man es ja nicht mehr selber tun.

Und tatsächlich ist es eine Freude anzusehen, wie der fleißige Roboter unermüdlich saugt und bürstet. Auch in die Ecken kommt er hinein, dafür hat er eine spezielle Kantenbürste, die emsig rotierend immer etwas vorwitzig unter dem Gehäuse hervorlugt. Er lässt in seinem Eifer nicht nach. Befremdlich ist jedoch seine Taktik. Scheinbar wahllos fährt die runde Scheibe (33 Zentimeter im Durchmesser) hin und her, macht mitten im Raum aus unerfindlichen Gründen kehrt und schlägt eine neue Richtung ein.

Das Gute ist: Das Ergebnis stimmt. Da, wo der Roomba hinkommt, saugt er gründlich. Und er kommt auch an Orte, die man mit einem herkömmlichen Sauger am Stiel nicht erreicht. Denn Roomba ist flach und nur knapp zehn Zentimeter hoch, so dass man manches Sofa nicht verrücken und nicht unters Bett krabbeln muss. Roomba verschwindet problemlos darunter, und saugt mit unverminderter Leistungskraft.

Roomba ist dennoch kein Alleskönner: Die Oberseite der Scheuerleiste saugt er ebenso wenig, wie er Polster reinigen kann. Und ehrlich gesagt, in einem Haus mit filigranen antiken Möbeln würde ich ihn auch nicht fahren lassen. Auch wenn er sich manchem Hindernis sehr vorsichtig nähert, bei anderen dotzt er kräftig an. Außerdem macht der kleine Roboter beim Saugen zu viel Lärm. Der Hersteller, die iRobot Corporation, lobt zwar, dass er mit 65 Dezibel sehr leise sei. Ganz subjektiv ist er aber immer noch zu laut.

Kaufen oder nicht? Wer eine ordentliche Wohnung hat, in der nichts auf dem Boden ’rumliegt, und wer 399 Euro (bei Pro Idee) für einen Staubsauger übrig hat, der sollte auf jeden Fall zugreifen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben