KAUFEN oder NICHT : Silikon für die Handtasche

von
Foto: promo
Foto: promo

Ich glaube nicht an dieses Frauenhandtaschen-Klischee. Völlig überholt. Sagen wir, es gibt zwei Arten von Menschen: Die einen greifen sich beim Verlassen der Wohnung Handy und Schlüssel und fühlen sich perfekt ausgerüstet für den Tag. Und dann gibt es Menschen wie mich.

Weil ich ein Mann bin, heißt meine Handtasche nicht Handtasche, sondern Messenger-Bag, glaube ich. Man kann sie umhängen. Aber innen drin ist es eine Handtasche, wie sie bestimmt Ildikó von Kürthy in einem ihrer Romane beschrieben hat: Es ist ein Mikrouniversum, inklusive einem schwarzen Loch. Mindestens einem. Greift man hinein, findet man Bonbons, Streichhölzer, Visitenkarten von Menschen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Dann drei bis vier Pressemitteilungen und irgendwelche Geheimpapiere, die ich schon längst veröffentlicht und dafür den Pulitzer-Preis bekommen hätte – wären sie nicht durcheinandergeraten, weil die Büroklammer abgefallen ist. Ah, da ist die Klammer. Hier Textmarker, Taxiquittungen, Schokoladentäfelchen, Aspirin. Dann bleibt meine Hand im Kabelsalat stecken. Wenn ich daran ziehe, kommt meist entweder mein Diktiergerät raus oder der MP3-Spieler.

Eigentlich suche ich nach diesem Teil, das mir eine Kollegin gegeben hat, um den Kabelsalat zu sortieren. Es heißt Kabelwickler, zu Kaufen etwa unter www.magazin.de. Als ich es zuletzt gesehen habe, sah es so ähnlich aus wie das Ding, das man braucht, um einen Fahrradmantel von der Felge zu hebeln. Es ist mit fast zehn Euro Stückpreis aber 20 mal so teuer. Es besteht aus Silikon, ist so lang wie mein kleiner Finger und hat zwei Kerben, damit man ein Kopfhörerkabel drumwickeln und fixieren kann. Das habe ich auch prompt gemacht und dachte noch: Smartes Design, aber ist ja echt klein. Nun frage ich mich: Wer braucht das? Man kann, wenn man will, die Kopfhörer doch einfach ums Gerät wickeln. Denn jetzt ist es auch noch weg. In einem der schwarzen Löcher verschwunden. Liebe Kollegin, du bekommst die zehn Euro dafür – sobald ich mein Portemonnaie gefunden habe.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben