Wirtschaft : Kaum noch Luft nach oben

-

Seit gut einem Jahr erwarten Experten sinkende Ölpreise. Stattdessen sind sie gestiegen. Davon profitieren die Konzerne, doch ihre Aktienkurse hielten mit den Ölnotierungen zuletzt nicht mehr Schritt (siehe Grafik). Dennis Nacken, Analyst bei Helaba Trust, sagt: „Der Markt erwartet nicht, dass Öl über einen langen Zeitraum 40 Dollar kostet. Es geht eher bald wieder Richtung 30 Dollar.“Deshalb schätzt Nacken, dass die Aktienkurse der meisten großen europäischen Ölkonzerne – BP, Eni, Repsol und Total – auf dem aktuellen Niveau verharren oder sogar leichte Abschläge verzeichnen werden. Einzige Ausnahme : das Papier des britischniederländischen Konzerns Royal Dutch Shell . Der Kurs war unter Druck geraten, weil Shell die Bewertung seiner Ölreserven in diesem Jahr viermal nach unten korrigieren musste. Die Folge: Shell wird im Vergleich zu den Aktien seiner Konkurrenten mit einem Abschlag von etwa 20 Prozent gehandelt, hat Nacken ausgerechnet. Das sei übertrieben. „In dem Shell-Kurs ist viel Schlechtes verarbeitet. Deshalb kann es hier auch eher zu einer positiven Überraschung kommen .“ Eine solche könnte die seit langem geforderte Straffung der bisherigen Doppelspitze des Konzerns sein.hop

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben