Wirtschaft : Keine Extragebühr für Dispoüberzieher

Frankfurt am Main - Die Commerzbank darf nicht zusätzlich fünf Euro bei einem Kunden kassieren, wenn dieser seinen Dispokredit überzogen hat. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt in einer von der Verbraucherzentrale Hamburg am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung. Nach Angaben eines Sprechers der Bank wurde die Gebühr erhoben, wenn die Überweisung den Betrag von 100 Euro überstieg. Da eine Revision nicht zugelassen wurde, hat die Commerzbank eine entsprechende Beschwerde eingelegt. (Az. 23 U 157/09). Wer den eingeräumten Dispositionskredit überzieht, bekommt nach Beobachtung der Verbraucherzentrale zumeist nicht sofort eine Kreditkündigung. Vielmehr werde eine weitere Überziehung „geduldet“. Der Zinssatz für diese Überziehung sei besonders hoch, bei der Commerzbank liege er zurzeit bei 18,74 Prozent pro Jahr und damit im Spitzenfeld. Das Geldhaus habe zusätzlich noch fünf Euro pro Überweisung erhoben. Die Verbraucherzentrale rät Betroffenen, die fünf Euro zurückzufordern. Dies sei rückwirkend für drei Jahre möglich. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben