Wirtschaft : Keine ist wertvoller als Coca-Cola

Die Marke ist 65 Milliarden Dollar wert. Siemens verliert im Ranking

Corinna Visser
156994_1_xio-image-46aa2fd8ec729.jpg

Berlin - Google ist der Aufsteiger. Zwar schwächelt die Aktie nach ihrem fantastischen Höhenflug derzeit, weil das Internetunternehmen zu viel Geld für sein Personal ausgegeben hat. Dafür ist Google aber inzwischen in der Liga der wertvollsten Marken der Welt auf Platz 20 vorgerückt und hat seinen Markenwert binnen Jahresfrist stärker gesteigert als jede andere Marke der Welt: Vor einem Jahr lag er bei 12,4 Milliarden Dollar, jetzt sind es 17,8 Milliarden. Das geht aus der aktuellen Rangliste „The Best Global Brands“ hervor, die die Markenagentur Interbrand Zintzmeyer & Lux von den 100 wertvollsten globalen Marken, deren Wert drei Milliarden Dollar übersteigt, alljährlich erstellt. Die wertvollste Marke mit 65 Milliarden Dollar ist nach wie vor Coca-Cola. Doch die weltweit beliebte Brause hat im Vergleich zum Vorjahr leicht an Wert eingebüßt.

Interbrand berücksichtigte bei der Aufstellung der Liste zwei Kriterien: Erstens musste die Marke global sein und auf den wichtigsten Weltmärkten signifikante Erträge erzielen, das heißt etwa ein Drittel des Ertrages musste im Ausland erwirtschaftet werden. Zweitens waren ausreichende zugängliche Marketing- und Finanzdaten Bedingung. Der ermittelte Markenwert steht nach Ansicht der Agentur dann für die künftig erwarteten Erträge, die nur dank der Präsenz der Marke erwirtschaftet werden können.

Amerikanische Namen dominieren nach wie vor mit sieben der zehn Spitzenplätze und 53 Marken insgesamt. Neu unter die 100 Wertvollsten schaffte es neben der Allianz (Rang 80) auch der Autovermieter Hertz (Rang 100).

Wertvollste deutsche Marke ist Mercedes auf Platz zehn. Laut Interbrand steigerten aber alle deutschen Marken ihren Wert markant. Spitzenreiter sei Audi mit 17 Prozent (Rang 68), gefolgt von Nivea mit 16 Prozent (Rang 96) und Adidas mit elf Prozent (Rang 69). Siemens verzeichnete dagegen einen Rückgang von einem Prozent (Rang 43). Interbrand ließ allerdings offen, ob dies eine Folge der vielen negativen Schlagzeilen um die schwarzen Kassen im Konzern ist. Mit nun zehn deutschen Marken bleiben die Deutschen unangefochten die zweitgrößte Gruppe im Ranking. Corinna Visser

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben