Wirtschaft : Keine positiven Zahlen für Adtranz

BERLIN (dpa/bb).Der Schienenfahrzeughersteller Adtranz GmbH, Hennigsdorf wird in diesem Jahr "keine positiven Zahlen" schreiben.Auch die für 1998 angestrebte Umsatzrendite von acht Prozent sei nach unten korrigiert worden, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Rolf Eckrodt, am Montag in Berlin.Er glaube, "daß 1998 für den Erfolg das entscheidende Jahr sein und über unsere Zukunft bestimmen wird".Die Auftragslage sei befriedigend. Bis Jahresende wolle man "relativ viel Klarheit" über die Zukunft der Produktionsstandorte haben, sagte Eckrodt.Es werde aber nicht den von vielen befürchteten Kahlschlag geben.Das Unternehmen mit neun Standorten in der Bundesrepublik beschäftigt derzeit 7800 Mitarbeiter.Bis zum Jahr 2000 sollen 1800 Stellen abgebaut werden. Eckrodt, der die Geschäftsführung im Herbst 1996 übernommen hatte und auch stellvertretender Vorsitzender der Konzernleitung ist, sagte, die Gesellschafter Daimler-Benz und ABB stünden voll hinter Adtranz."Die Shareholder glauben an uns." Würden sie dies nicht tun, hätten sie Adtranz nicht eine Eigenkapitalspritze von 644 Mill.DM gegeben. Es sei aber nicht zu leugnen, "daß wir bei den Aufräumungsarbeiten den Restrukturierungsaufwand unterschätzt haben".Derzeit befinde man sich in einer schwierigen Situation und habe kleine Erfolge.Man müsse noch Aufträge zu alten Konditionen abarbeiten, was bis 2001 dauern könne.Das Sanierungskonzept könne daher nicht voll greifen. Im Frühjahr wolle Adtranz mit einer umfassenden Produktoffensive in die Öffentlichkeit gehen.Dazu werde eine neue Generation von Straßenbahnen, ein neuer Regionaltriebzug und eine neue Familie von Diesellokomotiven gehören. Für die Zukunft von Adtranz sspiele auch eine Rolle, daß immer mehr Länder bei Nahverkehrsaufträgen verlangten, daß ein Teil der Herstellung vor Ort erfolge.Da der Schienenverkehr in Asien und den Mega-Städten Lateinamerias wachse, müsse man sich darauf in stärkerem Umfang einstellen.Die Daimler-Tochter debis sei bereit, durch Leasing-Lösungen die Finanzierung solcher Projekte zu begleiten.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben