Wirtschaft : Kingfisher übernimmt Wegert

Briten Mehrheitseigner der Berliner Handelskette / ProMarkt zieht mit 100 Mitarbeitern nach Berlin LONDON / BERLIN (dw).Die Berliner Elektromarkt-Kette Wegert hat 60 Prozent der Unternehmensanteile an die britische Kingfisher-Gruppe verkauft.Parallel dazu hat Wegert seinen Anteil an der Mannheimer Handelskette ProMarkt auf 100 Prozent aufgestockt.Wie Geschäftsführer Matthias Wegert am Dienstag gegenüber dem Tagesspiegel erklärte, solle die Mannheimer ProMarkt-Zentrale im Zuge dieser Umstrukturierung fast vollständig nach Berlin umziehen.Rund 100 Mitarbeiter aus Bereichen wie Personal, EDV und Controlling sollen die Unternehmens-Zentrale in der Schöneberger Kolonnenstraße verstärken.In Mannheim sollen nur die ProMarkt-Abteilungen Einkauf und Vertrieb mit rund 20 Mitarbeitern bestehen bleiben.Die 1930 in Berlin gegründete Unternehmensgruppe Foto-Radio-Wegert GmbH & Co.KG hat bundesweit 1229 Mitarbeitern und betreibt 107 Wegert-Filialen, diese vor allem in Berlin und Brandenburg.Mit ProMarkt kooperiert Wegert bereits seit 1993.Unter dem gemeinsamen Label ProMarkt setzten beide Mittelständler in insgesamt 53 Elektrofachmärkten und rund 110 Fotofachgeschäften im vergangenen Jahr 1,4 Mrd.DM um.Für die Berliner Mitarbeiter und das Konzept der Filialen soll sich nach dem Einstieg der Kingfisher-Gruppe nichts ändern, betonte Matthias Wegert.Die unternehmerische Leitung werde weiterhin bei ihm und seinem Bruder Michael liegen.Allerdings habe man Kingfisher bis zum Jahre 2008 eine Option über die restlichen Firmenanteile eingeräumt.Der neue, börsennotierten Partner Kingfisher biete die "Riesenchance, als Mittelständler auf dem europäischen Markt weiter wachsen zu können".Eine Expansion nach Österreich, in die Schweiz, nach Polen und Tschechien werde erwogen "und demnächst auch umgesetzt", sagte Wegert.Kingfisher betreibt in Großbritannien vergleichbare Elektronikmärkte unter dem Namen "Comet" (Nettoumsatz 1997: 2,5 Mrd.DM) und in Frankreich den Marktführer "Darty" (3,7 Mrd.DM Umsatz).Zusammen mit ihren Drogerie-Märkten und der britischen Woolworth-Kette komme Kingfisher auf 17 Mrd.DM Umsatz.Kingfisher entrichtet den Kaufpreis von 148 Mill.DM in bar, plus einer Verzinsung rückwirkend zum Jahresbeginn.Die Profinanz GmbH, über die Wegert die Kundenkredite abwickelt, werde ebenfalls übernommen.Insgesamt beläuft sich die Kaufsumme damit auf knapp 200 Mill.DM.Die Übernahme muß noch vom Bundeskartellamt und der EU-Fusionkontrolle genehmigt werden.Wegert rechnet mit der Genehmigung in vier bis sechs Wochen.Zuletzt hatte das Berliner Traditionsunternehmen einen Zusammenschluß mit der Rewe-Gruppe geplant, der jedoch 1993 scheiterte.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben