Wirtschaft : Kirch-Pleite: Der Rennsport

Zum Thema Online Spezial: Kirch & Fußballrechte
Schwerpunkt: Die Bundesliga nach der Kirch-Pleite
Fotostrecke: Pleitewelle - Insolvenzen in Deutschland
Die Lage ist unverändert, heißt es lapidar bei BMW, wenn es um die Zukunft der Formel 1 geht. Die Münchener haben sich mit Mercedes-Benz, Ferrari, Jaguar und Renault zu der Gesellschaft Grand Prix World Championship (GPWC) zusammengeschlossen und arbeiten nun an einer eigenen Motorsportreihe ab 2008, wenn die Verträge mit der Formel 1 ausgelaufen sind. Die Autohersteller hat immer gestört, dass Kirch 77 Prozent an der Formel 1 hält. Womöglich bekommen sie nun im Rahmen der Sanierung Zugriff auf diese Anteile und können die eigenen Pläne begraben. Die Insolvenz der Kirch-Media könnte im Übrigen auch EM.TV treffen. Im schlimmsten Fall müsse die 16,7-prozentige Beteiligung von EM.TV an der Formel 1, die als Sicherheit für einen Kredit Kirchs gilt, komplett abgeschrieben werden, hieß es. Die Formel 1 stehe mit 256 Millionen Euro in der Bilanz 2001.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben