Konjunktur : Abkühlung in Ostasien

Ostasien muss sich im nächsten Jahr auf einen leichten Konjunkturdämpfer gefasst machen. Gebremst wird die wirtschaftliche Entwicklung vor allem von den schwächeren Exportaussichten in Europa und den USA.

Manila - Die erwartete Abkühlung in den USA und in der Eurozone werde die ostasiatischen Exporte wahrscheinlich leicht drosseln und damit das Wachstum von 4,9 Prozent in diesem auf 4,4 Prozent im kommenden Jahr bremsen, sagte die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) in ihrem halbjährlichen Konjunkturbericht voraus.

Ohne Japan gehe das Wachstum in der Region von 7,7 auf 7,0 Prozent zurück, in Japan selbst von wahrscheinlich 2,8 Prozent in diesem auf 2,4 Prozent im nächsten Jahr. Für China erwartet die Entwicklungsbank 10,4 Prozent Wachstum in diesem und 9,5 Prozent im nächsten Jahr. Peking habe viel getan, eine Überhitzung bei den Investitionen zu bremsen. Der Wirtschaftsausblick betrachtet die Entwicklung in den zehn Asean-Ländern sowie China, Japan, Hongkong, Taiwan und Südkorea.

Die Entwicklungsbank nennt sieben Risiken: einen schärferen Konjunktureinbruch in den USA als erwartet, einen ungeordneten Abbau der weltweiten Ungleichgewichte mit hohen Schulden in den USA und hohen Reserven vor allem in Asien und den Öl exportierenden Staaten, Turbulenzen an den Finanzmärkten, einen neuen Ölpreisschock, Überhitzung in China, politische Turbulenzen auf der koreanischen Halbinsel oder eine Vogelgrippe-Epidemie. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar