Konjunktur : Glos erwägt Korrektur der Wachstumsprognose

Explodierende Energiepreise, ein starker Euro, US-Immobilienkrise. Die konjunkturellen Risiken machen sich bemerkbar. Daher denkt Wirtschaftsminister Glos über eine Korrektur der Wachstumsprognose von 1,2 Prozent nach.

DüsseldorfWegen der nachlassenden Wirtschaftsdynamik wird die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr möglicherweise nach unten korrigieren. "Die Regierungsprognose von 1,2 Prozent werden wir Mitte Oktober anhand der dann verfügbaren Daten überprüfen", sagte Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) dem "Handelsblatt" vom Freitag. Die konjunkturellen Risiken für 2009 hätten "deutlich zugenommen", sagte er. Auch der Bundesverband des deutschen Groß- und Außenhandels (BGA) rechnet mit einem geringeren Wachstum. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die deutschen Wirtschaft 2009 um weniger als ein Prozent zulegen wird", sagte BGA-Präsident Anton Börner der Zeitung.

Das Statistische Bundesamt hatte gestern bekannt gegeben, dass die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal zum ersten mal seit vier Jahren wieder geschrumpft ist. Demnach war das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um 0,5 Prozent niedriger als in den ersten drei Monaten des Jahres. Die Bundesregierung hatte angesichts der Konjunkturdaten an ihrer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent für 2008 festgehalten. (dw/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben