Wirtschaft : Konjunktur kühlt ab - Zulieferer Behr dennoch optimistisch

Der Automobilzulieferer Behr rechnet mit einer leichten Abkühlung der Automobilbranche. "Wir haben seit 1993 einen Aufschwung in der Autoindustrie in Deutschland. Jetzt müssen wir damit rechnen, dass eine Gegenbewegung kommt", sagte der Chef der Stuttgarter Behr GmbH & Co, Horst Geidel, am Donnerstagabend. Die Kraftfahrzeugproduktion in Deutschland und Europa werde um drei bis fünf Prozent zurückgehen, prognostiziert er. Der Klima- und Kühlerspezialist Behr steigerte den Umsatz im vergangenen Jahr um gut elf Prozent auf 3,4 Milliarden Mark. Bis 2005 will das Familienunternehmen die Fünf-Milliarden-Marke beim Umsatz erreichen. 1998 hatte Behr einen Konzerngewinn aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 122 Millionen Mark erwirtschaftet. Das Unternehmen hält derzeit 35 Prozent Weltmarktanteil bei Klimaanlagen. Während 1990 nur zwölf Prozent der europäischen Autos mit Klimaanlage ausgerüstet gewesen seien, sind es nach Behr-Angaben heute 55 Prozent. Behr beschäftigte im vergangenen Jahr weltweit 12 500 Mitarbeiter.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben