Konkurrenz für Paketdienste : Amazon baut offenbar eigene Fahrerflotte aus

Permanent testet Amazon, wie Waren auf dem schnellsten Weg zum Kunden gelangen. In den USA soll offenbar eine eigene Flotte Paketdiensten Konkurrenz machen.

Der Online-Händler Amazon testet in Deutschland die Lieferung von Bestellungen in den Kofferraum der Kunden.
Der Online-Händler Amazon testet in Deutschland die Lieferung von Bestellungen in den Kofferraum der Kunden.Foto: picture alliance / dpa

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon will Insidern zufolge künftig einen größeren Teil der Auslieferungen selbst stemmen. Der US-Konzern habe heimlich Fahrer angeworben, sagten mehrere Fahrer der Nachrichtenagentur Reuters. Damit würde der Onlinehändler künftig in Konkurrenz zu Paketdiensten wie DHL, UPS und FedEx treten, die derzeit die Auslieferungen übernehmen.

Bei den Angeworbenen soll es sich um Fahrer handeln, die bisher im Rahmen des Programms "Amazon Flex" Pakete für Prime-Mitglieder direkt zu den Kunden gebracht haben. Ihren Informationen nach sollen sie nun auch normale Bestellungen über die Internetseite Amazon.com ausliefern. Damit würde das Angebot deutlich ausgebaut.

Fahrer sind keine Angestellten

Eine Amazon-Sprecherin sagte lediglich, in Texas würden Flex-Fahrer bereits diese Aufgabe übernehmen. Details nannte sie nicht. Die Fahrer sind keine Amazon-Angestellten, sondern arbeiten selbstständig und müssen beispielsweise die Tankrechnung und Versicherungen selbst bezahlen.

Amazon testet laufend neue Möglichkeiten der Auslieferung. Beispielsweise erprobt das Unternehmen die Zustellung mit Drohnen und liefert Ware testweise direkt in die Kofferräume ihrer Kunden. Immer wieder gibt es auch Gerüchte, dass das Online-Kaufhaus hierzulande frische Lebensmittel an die Haustür liefert. (Tsp/rtr)

3 Kommentare

Neuester Kommentar