Konkurrenz für Telekom : United Internet sichert sich zweitgrößtes DSL-Netz

37.000 Kilometer lang ist das Glasfasernetz von Versatel - und damit das zweitgrößte hierzulande. United Internet übernimmt den Netzbetreiber und sichert sich den Zugriff auf superschnelle Datenübertragung.

Für ständig wachsende Datenmengen und höhere Übertragungsraten brauchen die Netzbetreiber Glasfaserkabel.
Für ständig wachsende Datenmengen und höhere Übertragungsraten brauchen die Netzbetreiber Glasfaserkabel.Foto: dpa

United Internet übernimmt den Glasfaser-Netzbetreiber Versatel. Für die bislang vom Finanzinvestor KKR gehaltenen 74,9 Prozent der Anteile würden 586 Millionen Euro in bar gezahlt, teilte der Internet-Dienstleister mit Marken wie "1&1" und "gmx.de" am Mittwoch mit.

Mit der Übernahme von Versatel erhält United Internet Zugriff auf das mit rund 37.000 Kilometer Länge zweitgrößte deutsche Glasfasernetz und tritt damit stärker in Konkurrenz zur Deutschen Telekom. An der Börse kam der Zukauf bei United-Internet-Anlegern gut an: Die im Technologieindex Tec-Dax gelistete Aktie stieg um mehr als drei Prozent.

United Internet erhofft sich mit der Übernahme offenbar mehr Unabhängigkeit von der Telekom. Bislang mietet das Unternehmen nämlich meist DSL-Aschlüsse von der Telekom und verkauft sie unter eigenem Namen weiter. Da dafür künftig verstärkt auf Versatel-DSL-Anschlüsse zurückgegriffen werden könne, rechne United Internet mit Einsparungen von 55 Millionen Euro im Jahr. Bis 2019 sollen gleichzeitig insgesamt 145 Millionen Euro in den Ausbau des Versatel-DSL-Netzes fließen.

Vom Sanierungsfall zum Übernahmekandidaten

United Internet hatte sich 2012 ein Paket von rund 25 Prozent an Versatel gesichert und dafür 60 Millionen Euro auf den Tisch gelegt. Da der Wert des Anteils in den Büchern durch die Komplettübernahme steige, könne United Internet einen Sondergewinn von 100 Millionen Euro einstreichen.

Versatel war lange Zeit ein Sanierungsfall. "Mitarbeiter und Management von Versatel haben in den letzten Jahren einen großartigen Job gemacht und die Gesellschaft zu einem profitablen Unternehmen entwickelt", sagte United-Internet-Chef Ralph Dommermuth. Mitte August hatte der Internet-Milliardär angekündigt, dass er einen Kauf von Versatel durchspiele.

Die Transaktion werde durch neue Kredite finanziert. Das Versatel-Management führe das Unternehmen eigenständig weiter und auch die Marke bleibe erhalten. Die Übernahme muss noch von den Kartellbehörden geprüft werden, der Vollzug der Transaktion werde im Oktober 2014 erwartet. (rtr)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben