Wirtschaft : Konsolidierung in New York

Dennoch setzen die Beobachter auf weitere Gewinne NEW YORK (pf).An der Wall Street erlitten die Aktien zum Wochenschluß einen Schwächeanfall.Der Dow-Jones-Index für 30 Standardwerte büßte fast 79 Punkte ein.Er ging mit einem Wochenminus von mehr als einem Prozent aus der Sitzung.Es war der vierte Rückschlag in Folge.Neuester Indexstand ist 9064,62.Die sogenannten Blue-chips wie auch der breitere Markt schlossen jedoch über ihren Tagestiefs. Das sei eine gute Ausgangsstellung für weitere Kursgewinne, sagten Makler, zumal derzeit Negativeinflüsse schwer zu finden sind.Die Kursschwäche der vergangenen vier Sitzungen wird hauptsächlich mit Gewinnmitnahmen begründet.Anleger trennten sich von Aktien, die in den Wochen zuvor kräftige Kursgewinne verzeichnet hatten, zum Beispiel vom Pharmawert Merck.Auch Aktien aus den Technologie-und Flugverkehrsbranchen kamen unter die Räder.Die zum Teil blendenden oder höher als erwarteten Ergebnisse im jüngsten Jahresquartal gelten als der Hauptgrund für den robusten Börsenaufschwung.Die "earnings season", die Zeit also, in der die Unternehmen ihre Quartalsergebnisse vorlegen, ist weitgehend abgeschlossen.Deshalb dürften sich die Anleger in den kommenden Wochen zunehmend auf die gesamtwirtschaftlichen Daten konzentrieren.Da gab es vergangene Woche Anlaß zur Sorge. Dank des milden Winters haben sich die Amerikaner fleißig mit Verbrauchs-und Gebrauchsgütern eingedeckt, und der Wohnungsmarkt gedeiht aufgrund der anhaltend niedrigen Hypothekenzinsen.Wenn die Verbraucher weiter so tief in die Tasche greifen wie im ersten Quartal, werden die Konsumentenausgaben im ganzen Jahr um mehr als fünf Prozent zunehmen.Das könnte die Notenbank zu Zinserhöhungen veranlassen.Allerdings fanden solche Bedenken am sonst inflationsempfindlichen Rentenmarkt am Freitag keinen Niederschlag.Im Gegenteil: Die Renditen für Wertpapiere mit langer Laufzeit gaben auf 5,94 Prozent nach. Zu den Verlierern der Woche gehörten die Fluggesellschaften, allen voran American Airlines und US Airways.Die beiden Unternehmen werden künftig enger zusammenarbeiten.So erkennen sie ihre Vielfliegerprogramme gegenseitig an.Auf eine ähnliche Vereinbarung haben sich bereits United Airlines und Delta Airlines geeinigt.An der Wall Street gaben Flug-Aktien deutlich nach, nachdem Verbraucherschutzgruppen die Kartellbehörden zur Wachsamkeit aufgefordert hatten.Selbst Präsident Clinton mischte sich ein.Wenn die Deals den US-Airlines helfen würden, den globalen Wettbewerb zu bestehen, dann sei es eine gute Sache.Wenn jedoch zuhause die Verbraucher zu kurz kämen, müsse man wachsam sein, sagte Clinton. Differenzierter gingen die Anleger bei den Technologie-Aktien vor.Topwerte wie Intel, Microsoft und Dell Computer wurden abgegeben.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar