Wirtschaft : Konten werden billiger

Preisvergleich der Verbraucherzentrale bei BerlinerBanken
BERLIN (jmn).Der zunehmende Wettbewerb unter den Kreditinstituten sowiedie Konkurrenz durch die Direktbanken hat auch in Berlin zu einemerkennbaren Umschwung bei den Kosten für ein Girokonto geführt.Zu diesemSchluß kommt eine Vergleichsuntersuchung der Berliner Verbraucherzentralein Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest."Die Preisunterschiede sindenorm", sagte Ernst Ungerer von der Verbraucherzentrale bei der Vorstellungder Studie am Dienstag.Im Einzelfall könnten pro Jahr bis zu 261 DMgespart werden.Ungerer betonte jedoch, daß günstige Angebote durchaus"Haken und Ösen" hätten - etwa das Erfordernis eines Mindest-Guthabensoder höhere Gebühren bei Abhebungen an institutsfremden Geldautomaten. Das "Preis-Wirrwarr" hat nach den Worten Ungerers noch starkzugenommen, die Verbraucherzentrale werde "mit Beschwerden überhäuft".Ungerer riet, die Leistungen der eigenen Bank genau zu prüfen und notfallsdas Kreditinstitut zu wechseln.Allerdings sollte das gesamte Bank-Angeboteinbezogen werden.Gebühren für die Kontoauflösung seien nichtzulässig, sagte der Verbraucherschützer. Der Preisvergleich erfolgte auf Basis von drei "Modellkonten": für Kundenmit geringerem Einkommen und seltenen Bankkontakten, für eine"Durschnittsfamilie" mit einem gemeinsamen Konto (siehe Grafik) sowie fürden einkommenstarken "Vielnutzer".22 Filial- und acht Direktbanken wurdengetestet.Dabei hängt es ganz wesentlich von Komfort und Ausgestaltung dergewählten Variante ab, wie teuer das Konto wird.Erhebliche Unterschiedezeigen sich im Angebot der Banken, wenn man sich beispielsweise für einentäglichen Auszug mit der Post oder einen Sammelauszug entscheidet.Hinzukommt, daß übrige Leistungen der Bank - etwa im Wertpapier oder(Dispositions-)Kreditgeschäft - bei der Untersuchung außer acht gelassenwurde, so daß ein teures Konto nicht automatisch eine überteure Bankbedeuten muß.Häufig Probleme gebe es außerdem bei der Einrichtung vonGirokonten.Die vorgebliche Bereitschaft vieler Kreditinstitute,entsprechend den Forderungen des Zentralen Kreditausschußes auch anÜberschuldete oder Sozialhilfeempfänger Konten zu vergeben, habe sich als"Mogelpackung" erwiesen, sagte Ernst Ungerer.Nach Auffassung derVerbraucherzentrale sei die Schaffung eines gesetzlichen Anspruchs auf einGirokonto unverzichtbar.Die Untersuchung kann gegen eine Schutzgebühr von5 DM plus 3 DM Porto bei der Verbraucherzentrale bestellt werden,Bayreuther Straße 40, 10787 Berlin.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben