Wirtschaft : Konzernumbau beschert Bayer Rekordverlust

Pharmakonzern verliert 2003 1,36 Milliarden Euro

-

Leverkusen (tas). Der wohl teuerste Umbau in der Konzerngeschichte hat den Pharmakonzern Bayer tief in die roten Zahlen rutschen lassen. Wie der Vorstandschef Werner Wenning am Donnerstag in Leverkusen mitteilte, lag der Konzernverlust bei 1,36 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor konnte noch ein Gewinn in Höhe von knapp 1,1 Milliarden Euro verbucht werden. Auch der Umsatz verringerte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 28,57 Millionen Euro. Die Zahlen führten zu Enttäuschungen an der Börse: Die BayerAktie verlor als Schlusslicht im Dax knapp fünf Prozent und fiel auf 20,40 Euro.

Trotz der roten Zahlen will Bayer seinen Aktionären eine Dividende in Höhe von 50 Cent je Aktie zahlen. Ausschlaggebend für den Rekordverlust sind einmalige Sonderbelastungen von 2,6 Milliarden Euro. Sie resultieren aus der Neuordnung des Konzerns und damit verbundenen Abschreibungen. So wurden der größte Teil der renditeschwachen Chemiesparte und ein Drittel des Kunststoffbereiches in eine neue Gesellschaft namens „Lanxess“ ausgegliedert. Ziel: Das neue Unternehmen mit einem Umsatz von sechs Milliarden Euro soll effektiver arbeiten und bis Anfang 2005 an die Börse gebracht werden.

Damit konzentriert sich Bayer auf die Bereiche Pharma/Gesundheit, Pflanzenschutz und Kunststoffe. Obwohl Wenning im laufenden Jahr mit geringeren Belastungen und steigenden Gewinnen rechnet, wird die Pharmasparte noch eine Durststrecke zurücklegen müssen. „Wir sind noch nicht da, wo wir hin wollen“, sagte Wenning. Problematisch ist, dass der Patentschutz für das Infektionsmittel Cipro in den USA im Sommer ausläuft. Dann wird der Verkaufsschlager (2003: 1,4 Milliarden Euro) Marktanteile an günstigere Nachahmerprodukte der Konkurrenz abgeben müssen. Zugleich fehlt Bayer gleichwertiger Ersatz. „Für dieses Jahr haben wir kein neues Produkt“, sagte Wenning. Eine Wende dürfte es erst 2006 geben, wenn ein neues Krebsmittel marktreif sein soll.

0 Kommentare

Neuester Kommentar