Wirtschaft : Kopper offizieller Bundes-Beauftragter

BONN (wei).Bundeswirtschaftsminister Günter Rexrodt hat den früheren Vorstands-Sprecher der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, zum "Beauftragten der Bundesregierung für Auslandsinvestitionen in Deutschland" ernannt.Bei der Anwerbung größerer ausländischer Direktinvestitionen bestehe eine "Lücke" zwischen der Arbeit der Landesentwicklungsgesellschaften und den Spitzenpolitikern, sagte Rexrodt am Dienstag in Bonn.Insbesondere fehle es an einem Gesprächspartner, der nicht die Sprache der Politiker, sondern der Unternehmer spreche.Der frühere Bankier, der seine Aufgaben in acht Aufsichtsräten weiter wahrnehmen will, übernimmt die Aufgabe für drei Jahre ehrenamtlich.Der Bund stellt ihm in Berlin einen Mitarbeiterstab zur Verfügung, außerdem sollen ihm die Ministerien zuarbeiten.Dafür werden im Bundeshaushalt vier Mill.DM bereitgestell.Die Benennung Koppers gehe nicht zuletzt auf eine parlamentarische Initiative zurück, sagte Rexrodt.Sie sei mit den wirtschaftspolitischen Sprechern der Koalitionsparteien sowie der SPD abgestimmt.Kopper sagte zu, seine Verbindungen zu den Managern internationaler Konzerne zu nutzen, um Vorbehalte gegenüber dem Standort Deutschland auszuräumen.Dafür habe er noch kein fertiges Konzept.Wichtig sei es aber, das Vertrauen potentieller Investoren zu gewinnen.Dabei komme es nicht auf blinden Optimismus, sondern auf Realismus an.Unzulänglichkeiten werde er auch künftig beim Namen nennen.Interessenkonflikte sieht Kopper nicht auf sich zukommen.Es sei zwar etwas anderes, im Auftrag der Regierung für den Standort Deutschland zu werben, als einen Investor "gegen Provision" zu begleiten, wie dies die Deutsche Bank tue.Man müsse aber keinen Gegensatz konstruieren.Als Aufsichtsrat der Deutschen Bank sei er außerdem über die operativen Geschäfte des Kreditinstitutes nicht informiert.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar