Wirtschaft : Kostenteufel zeigt sich beim Girokonto erst im Detail

ANKE REZMER (Hb)

Wer um zwei Minuten nach Vier schon einmal an geschlossenen Eingangstüren von Banken gerüttelt oder wütend entdeckt hat, daß eine eilige Rechnung erst Tage nach dem Abgeben abgebucht wurde, wird ein offenes Ohr haben für das, was Direktbanken versprechen: Schnelleres und bequemeres Banking.Obendrein soll ein Direktbankkonto noch weniger kosten als eines bei Filialbanken.Wer zu einer Direktbank wechseln möchte, sollte jedoch die Angebote in Ruhe prüfen.Denn die billigste oder bequemste Lösung kann falsch sein.

Zunächst sollte ein Interessierter bei den Geldhäusern telefonisch, per Fax oder E-mail Informationsmaterial anfordern.Es empfiehlt sich, dies einige Wochen vor dem geplanten Kontowechsel zu tun.Denn es kann eine Weile dauern, bis die Direktbanker ihre Broschüren zuschicken.

Schlägt der Interessierte die Broschüren mit den Girokontoangeboten auf, erkennt er bereits bei den monatlichen Grundgebühren die ersten Unterschiede.Die Dresdner Bank-Tochter Advance Bank etwa bietet ein gebührenfreies Girokonto an, wenn der Kunde nicht mehr als 50 Buchungen im Vierteljahr in Auftrag gibt.Einige Häuser verlangen fünf DM, was im Mittel die Hälfte der Pauschalgebühren von Filialbanken ausmachen dürfte.Die 1822direkt nimmt Gebühren je nach Kreditkartenumsatz.Beim Direktbankenzweig der Citibank dagegen werden zwölf DM verlangt.Ein Begrüßungsschnäppchen hat die Deutsche-Bank-Tochter Bank 24 parat: Im ersten Jahr kostet die Kontoführung keine Gebühren.

Der Weg, über den der Kunde seine Bankgeschäfte erledigt, kann auch Preisvorteile bieten.Gegenüber den herkömmlichen Kommunikationsmitteln Brief, Fax oder Telefon gewährt etwa die 1822 Rabat von einer DM im Monat.Die Comdirekt erstattet PC-Banking-Kunden schrittweise die Gebühren.Die Augsburger Aktienbank eröffnet ausschließlich Computergiro-Konten ohne Gebühren.Zu den Grundgebühren muß der Kunde in jedem Fall die Telekommunikationskosten hinzurechnen: Das recht bequeme Telefonbanking bringt inzwischen weniger unliebsame Überraschungen, weil die meisten Geldhäuser auf 01803-Nummern umgestellt haben.Führt ein Kunde wie im Beispiel angenommen monatlich zehn Gespräche à drei Minuten, muß er zu den Kontokosten zusätzliche 7,20 DM hinzurechnen.Beim PC-Banking ist oft eine monatliche Grundgebühr für den Online-Anschluß zu bezahlen, dazu kommen die Leitungsgebühren.Die Grundgebühr sparen können Kunden der Augsburger Aktienbank: Sie erhalten eine CD-Rom mit Banking-Software, gelangen damit ins Internet und sparen die Online-Gebühr.

Im monatlichen Gebührenpaket enthalten ist zumeist eine EC-Karte.Die Allgemeine Deutsche Direktbank, die Comdirekt und die 1822 direkt geben die sogenannten klassischen Kreditkarten, meist eine Euro- oder Visacard, dazu.Karten für den Partner und die Gold-Karten sind dagegen oft extra zu bezahlen: Die Bank24 etwa berechnet die Gebühr nach Vorjahresumsatz, für eine Goldkarte zahlt der Kunde zwischen 45 (bis 15 000) und 90 DM (unter 9000 DM).Im Doppelpack gibt es die Kreditkarten bei Girotel günstiger: Wenn man Euro- und Visacard zusammen nimmt, kostet das 60 DM im Jahr.Das sind 20 DM weniger als einzeln.Außerdem räumt Girotel Studenten Rabatt ein, eine UniVisa kostet zehn DM im Jahr.Die Augsburger Aktienbank bietet zwar nur die Eurocard Gold an, aber die unentgeltlich.Eher einheitlich sind die Banken im klassischen Zahlungsverkehr: Generell wickeln sie Überweisungen und Zahlungsaufträge rascher ab, weil der Weg vom Kunden zur Bank schneller überwunden ist: Auch wer abends im Callcenter anruft, hat meist noch am selben Tag die Belastung auf dem Konto.Unterschiedlich sind jedoch die Möglichkeiten, Bargeld abzuheben, ohne die hohen Fremdgebühren von oft mindestens vier DM zu bezahlen: Die Augsburger Aktienbank bietet einen Automaten in Augsburg zum Nulltarif.

Dagegen wirbt die Allgemeine Deutsche Direktbank damit, daß Kunden mit der Visacard in Deutschland an 33 000 Automaten unentgeltlich Bargeld erhalten.Die Großbanken gehörenden Direktbanken profitieren von der jüngsten Vereinbarung, daß Kunden an 6000 Maschinen zum Nulltarif Geld ziehen können.1822direkt kontert mit 20 000 Sparkassen-Automaten.Girotel und Partnerbanken haben an Tankstellen Automaten aufgestellt.

Zum Standardangebot gehört auch der Dispositionkredit, der zum einen etwa bis zum Drei- (Girotel) bis Fünffachen (Citibank) des Nettoeinkommens gewährt wird.Zum anderen kann der Kunde die Summe mit den Banken individuell vereinbaren (Advance Bank, Augsburger Aktienbank).Derzeit kann man mit Sollzinsen von 8,5 Prozent bei der Ausgsburger Aktienbank auskommen.Im Vergleich zu Filialbanken zahlen die Häuser oft höhere Guthabenzinsen: Die Augsburger Aktienbank vergütet drei Prozent ab einem Guthaben von 10 000 DM, darunter 2,5 Prozent.Bei der Advance Bank gibt es 2,8 Prozent auf Guthaben über 30 000 DM und 2,5 Prozent auf kleinere Summen.

Inzwischen vergeben die Direktbanken auch Kredite, die in festen Raten oder individuell vereinbarten Etappen zurückgezahlt werden.Von den effektiven Jahreszinsen her ungeschlagen ist die Augsburger Aktienbank, die ab 10 000 DM für zwölf bzw.72 Monate für 6,44 bzw.8,24 Prozent verleiht.Zum Kauf eines Autos gewährt die Quelle-Bank einen Autokredit: Bis zu 50 000 DM erhält der Kunde für 24 Monate für 8,21 Prozent.Einen Rahmenkredit bietet die Augsburger Aktienbank an.Dabei sind die Konditionen für Computerfans günstiger als im Telefonbanking: 8,5 Prozent im Vergleich zu 8,75 Prozent.

Diese attraktiven Bedingungen dürften manchen genervten Zweigstellenkunden ins Grübeln bringen.Doch muß er wissen, daß Direktbankkunden nicht vor allen Strapazen gefeit sind: Klassisches Nadelöhr des Directbanking sind verstopfte Zuwege.Zu Spitzenzeiten wie Montag vormittag kann es beschwerlich sein, ins Callcenter zu gelangen, so daß sich der Kunde minutenlang mit der Warteschleifenmusik amüsieren darf.Außerdem haben längst nicht alle Callcenter einen rund um die Uhr-Service.Die Augsburger Aktienbank etwa nimmt zwischen 8 und 18 Uhr Aufträge entgegen, Comdirekt bis 22 Uhr.

Beschwerden sammeln Direktbanken zudem über blockierte Internetzugänge.Geduld braucht ein Neukunde außerdem, wenn er sein Konto eröffnen möchte: Kontoeröffnungsunterlagen erreichen ihn meist per Einschreiben mit Rückschein.Bevor er aber ein Konto bekommt, muß er zunächst zur Post oder in eine Filialbank gehen, um sich dort der gesetzlich vorgeschriebenen Legitimationsprüfung zu unterziehen.

Ehe der Kunde an sein Konto kommt, schickt die Direktbank zunächst einzeln EC-Karte, die PIN, eine persönliche Geheimzahl für das Telefonbanking und fürs PC-Banking, gegebenenfalls noch eine Liste mit Transaktionsnummern zu.Die Prozedur kann sich bis zu vier Wochen hinziehen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar