Wirtschaft : Kostspieliges US-Geschäft

-

AIRBORNE/DHL

Die USA sind für die Post wichtig. „Als globaler Konzern müssen wir dort vertreten sein“, sagt Postchef Zumwinkel. Nur: Die Region wird noch lange Verluste liefern. Eigentlich sollte dieses Jahr die Wende geschafft sein, jetzt wird es wohl 2009. Der Grund: Die Zusammenlegung von zwei Luftdrehkreuzen zu einem in Wilmington (Ohio) ist problematischer als zunächst angenommen. Außerdem ist die Post in Nordamerika auch nach der Zusammenlegung von DHL und der übernommenen Airborne im Vergleich zu den beiden großen US-Anbietern UPS und FedEx noch klein.

EXEL

Dieses Jahr schlägt die Übernahme des britischen Logistikers Exel bei der Post richtig durch. Vor allem durch diesen Zukauf steigt der Konzernumsatz um etwa ein Drittel. Mit nun 500 000 Beschäftigten ist die Deutsche Post an der Jobzahl gemessen das siebtgrößte Unternehmen weltweit. Exel gilt als gute Ergänzung für das bisherige Geschäft der Post.

BHW

Mit Hilfe der Bausparkasse BHW will die Posttochter Postbank zum größten Finanzdienstleister für Privatkunden in Deutschland werden. hop

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben