Wirtschaft : Kräftiger Umsatzanstieg - Wechsel an der Spitze des Vorstandes

Der Düsseldorfer Chemie- und Waschmittelkonzern Henkel KGaA befindet sich nach Worten seines scheidenden Vorstandschefs Hans-Dietrich Winkhaus weiter "auf Zukunftskurs". Auf der Hauptversammlung des Unternehmens am Montag in Düsseldorf sagte Winkhaus, der Konzernumsatz habe sich im ersten Quartal 2000 um 12,9 Prozent auf drei Milliarden Euro (rund 5,85 Milliarden Mark) verbessert. Für das Gesamtjahr beurteilte der Vorstandsvorsitzende, der sein Amt auf der Hauptversammlung an seinen Nachfolger Ulrich Lehner übergab, die Perspektiven "insgesamt als gut". Weitere Zahlen sollen am Donnerstag bekannt gegeben werden.

Das zurückliegende Geschäftsjahr war laut Winkhaus für Henkel mit 11,4 Milliarden Euro Gesamtumsatz das erfolgreichste Jahr in der fast 125jährigen Unternehmensgeschichte. Der Jahresüberschuss des Unternehmens stieg um neun Prozent auf 404 Millionen Euro. Dennoch sei der Kursverlauf der Henkel-Aktie 1999 enttäuschend verlaufen, beklagte der Vorstandschef. Die Kurse der Henkel Vorzugs- und Stammaktie waren im vergangenen Geschäftsjahr um 11,3 beziehungsweise 16,9 Prozent zurückgegangen. "Die Vernachlässigung unserer Aktie durch den Markt steht jedoch im Gegensatz zur wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens", sagte Winkhaus. Winkhaus, der von der Hauptversammlung zum Mitglied des Gesellschafterausschusses gewählt werden soll, zeigte sich jedoch davon überzeugt, dass der Markt "unseren Kurs der kontinuierlichen Steigerung des Unternehmenwertes auf die Dauer auch wieder im Aktienkurs honoriert". Der Konzern beschäftigt weltweit gut 56 000 Mitarbeiter, davon arbeiten 41 000 im Ausland.

Winkhaus bezeichnete einen Pressebericht über eine geplante Übernahme von Wella mit 4711 als Spekulation. Der künftige Vorstandschef, Ulrich Lehner, gehört der Geschäftsführung als Finanzchef seit über fünf Jahren an.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben