Wirtschaft : Krankenschwestern fürchten Lohnrückgang

POTSDAM (ADN).Die zweite Tarifrunde für die rund 490 000 Beschäftigten in öffentlichen Krankenhäusern ist am Mittwoch in Potsdam gestartet.Die kommunalen Arbeitgeber wollen Arbeitszeitverlängerung und Einkommenskürzungen für Pflege- und Verwaltungspersonal sowie Ärzte durchsetzen.Damit soll die Streichung von 19 000 Stellen verhindert werden, wie der Verhandlungsführer für die Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Geerd Bellmann, vor dem Beginn der Tarifverhandlungen sagte.Die Kliniken erwarten für dieses Jahr durch eine Deckelung der Ausgaben bei gleichzeitiger Kostensteigerung für Personal eine Deckungslücke von zwei bis drei Prozent.

Rund 2500 Krankenhausbeschäftigte aus dem ganzen Bundesgebiet protestierten in Potsdam gegen die geplanten Verschlechterungen.Nach Angaben der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV) laufen die Arbeitgeberforderungen auf Einkommenseinbußen von bis zu 20 Prozent hinaus.Dies bedeute für eine Krankenschwester im Osten Deutschlands durchschnittlich 8000 DM, in den alten Bundesländern 10000 DM weniger Lohn und Gehalt im Jahr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben