Wirtschaft : Kriminalität bei Firmen nimmt zu

Berlin - Ob Betrug oder Untreue: Die Schäden durch Wirtschaftskriminalität steigen in Deutschland rasant an. Das Bundeskriminalamt (BKA) beziffert den Schaden für 2010 auf knapp 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Magazin „Der Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Das seien rund 1,2 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr.

Das BKA will sein „Bundeslagebild Wirtschaftskriminalität“ diese Woche vorlegen. Demnach stieg die Zahl der registrierten Taten lediglich um 1,5 Prozent auf knapp 103 000. Den höchsten Schaden mit etwa zwei Milliarden Euro verursachte Betrug, der mehr als die Hälfte aller Wirtschaftsstraftaten ausmachte, gefolgt von Insolvenzdelikten mit einer Schadenssumme von rund 1,7 Milliarden Euro.

Als Tatmittel gewinnt das Internet an Bedeutung: 2010 wurde es in gut 31 000 registrierten Fällen benutzt, das ist eine Verdreifachung im Vergleich zum Vorjahr, als die Zahl vorübergehend stark zurückgegangen war.

Die neuen Zahlen geben nach Ansicht des BKA in Wiesbaden allerdings das „tatsächliche Ausmaß der Wirtschaftskriminalität nur eingeschränkt“ wider. So werden beispielsweise Fälle, die von Finanzbehörden und Staatsanwaltschaften ohne die Beteiligung der Polizei bearbeitet werden, in dieser Statistik gar nicht registriert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben