Wirtschaft : Krise der US-Hedge-Fonds zieht weite Kreise

NEW YORK/LONDON (rtr).Der angeschlagene amerikanische Hedge-Fonds Long-Term Capital Management (LTCM) hat nach einem Zeitungsbericht weit größere Außenstände als zunächst angenommen.Der Fonds sei noch mit 100 Mrd.Dollar (168 Mrd.DM) und damit stärker als früher vermutet an den internationalen Finanzmärkten engagiert, berichtete die "Financial Times" am Sonnabend.US-Finanzminister Robert Rubin forderte von den Finanz- und Aufsichtsbehörden der Vereinigten Staaten Berichte über die Geschäfte von LTCM und vergleichbaren Fonds und deren Verbindungen zu ihren Gläubigern an.

Vor einigen Monaten habe LTCM noch schätzungsweise 200 Mrd.Dollar an Außenständen gehabt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf dem Fonds nahestehende Kreise.Das Ausmaß der früheren und heutigen Engagements des Fonds sei damit größer als bisher angenommen.Frühere Schätzungen gingen dem Bericht zufolge von 40 Mrd.bis höchstens 100 Mrd.Dollar aus.

LTCM hatte vor allem durch mißlungene Zinsspekulationen an den asiatischen Märkten und in Rußland in den vergangenen Monaten vier Mrd.Dollar verloren.14 internationale Banken hatten in der Nacht zum Donnerstag ein Rettungspaket für LTCM im Umfang von über 3,5 Mrd.Dollar vereinbart.Die Nachricht löste Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten aus.

US-Finanzminister Rubin forderte nach eigenen Angaben unter anderem von der Notenbank Federal Reserve und der Wertpapieraufsicht Berichte über mögliche Risiken der Geschäfte von Firmen wie LTCM an.Rubin als auch Notenbankchef Alan Greenspan sollen in der kommenden Woche im Parlament zu der Schieflage von LTCM und dessen Rettung befragt werden, sagte ein Kongreßmitarbeiter.

Die von den Banken bereitgestellte Milliarden-Hilfe für LTCM soll nach Angaben der Institute der Beruhigung der internationalen Finanzmärkte dienen.Das Konsortium will mit derKapitalspritze für den Fonds eine Störung der Finanzmärkte verhindern, die eine überstürzte Liquidation des Portfolios nach sich ziehen könnte, erklärte die Gruppe in New York.Der Fonds sollte mit ausreichenden Liquidität versorgt werden, damit er den Wert seiner Anlagen erhalten könne.An den Finanzmärkten führte die Angst vor einem Flächenbrand, der weitere Hedge-Fonds und die Kreditinstitute in die Tiefe ziehen könnte, zu heftigen Kursverlusten vor allem der Bankaktien.

Hedge-Fonds spekulieren auf möglichst hohe Gewinne aus extrem risikoreichen Anlagen.Ihre Experten bedienen sich dabei moderner Anlageformen wie Derivaten oder Swaps, die Privatanlegern weitgehend vorenthalten bleiben.Auch kleinste Renditeunterschiede auf den weltweiten Märkten berechnen sie mit komplizierten mathematischen Formeln und nutzen sie durch entsprechende Geschäfte aus.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben