Krisen in der Ukraine und Nahost : Geschäftsreisende sind besorgt

Die häufigste Frage ist, auf welcher Route ein Flieger unterwegs ist. Reisen, die nicht unbedingt nötig sind, werden verschoben.

Männer mit Aktentaschen auf einem Flughafen.
Geschäftsreisende sind wegen der Krisen in der Ukraine und in Nahost zunehmend besorgt und erkundigen sich vermehrt über die...Foto: dpa

Geschäftsreisende sind wegen der Krisen in der Ukraine und in Nahost zunehmend besorgt und erkundigen sich vermehrt über die Sicherheit der geplanten Reise. Die deutschen Geschäftsreisebüros erhielten deutlich mehr Anfragen, sagte Stefan Vorndran, Vorsitzender des Ausschusses Business Travel im Deutschen Reiseverband (DRV).

„Diese Anfragen zeigen eine stark gestiegene Nervosität und Besorgnis auf Seiten der Kunden.“ Dabei gehe es gerade bei Flügen nach Asien häufig um die Frage, auf welcher Route eine Airline unterwegs sei. „Auch fragen viele Kunden nach möglichen Alternativverbindungen“, sagte Vorndran.

Noch keine Stornierungswelle

Bei geplanten Reisen in solche Krisengebiete gilt nach seiner Einschätzung: „Wenn die Reise nicht wirklich notwendig ist, wird sie nicht unternommen.“ Eine Stornierungswelle bei Geschäftsreisen beobachtet der Experte aber noch nicht. Für Rückschlüsse sei es wegen fehlender Zahlen noch zu früh. „Das Gleiche gilt für mögliche Einbußen der Branche.“

Die insgesamt knapp 10 000 Reisebüros in Deutschland haben laut DRV im vergangenen Jahr einen Umsatz von insgesamt 22,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Davon entfielen 15,5 Milliarden auf das Privatkundengeschäft und 7,2 Milliarden Euro auf den Bereich „Business Travel“. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar