Wirtschaft : Künast will Biobauern vor Gen-Saatgut schützen

-

(dpa). Der Systemwechsel bei den milliardenschweren Beihilfen für Getreide und Fleisch in der EU ist beschlossen. Die EUAgrarminister beschlossen am Montag die entsprechenden Gesetzestexte, die seit der politischen Einigung im Juni ausgearbeitet worden waren. Kern der Reform ist die so genannte Entkopplung. Sie zielt darauf, Schluss mit den durch Steuergelder finanzierten Fleisch- und Getreidebergen zu machen. Bisher erhielten die Landwirte umso mehr Prämien, je mehr sie produzierten. Künftig bekommen die Bauern eine Grundsicherung, die anhand historischer Prämieneinkünfte berechnet wird. Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast (Grüne) erklärte unterdessen, sie halte es für sinnvoll, in ökologisch sensiblen Gebieten den Anbau von genverändertem Saatgut genehmigungspflichtig zu machen. Auch sollten Landwirte freiwillig vereinbaren, kein genverändertes Saatgut in ihrer Region anzubauen. So solle der ökologische Ackerbau vor Verunreinigungen geschützt werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben