Wirtschaft : Kundenwechsel

-

Berliner Bank und Deutsche Bank haben bereits 1999 ein „Kundengeschäft“ gemacht. Damals zog sich das Berliner Institut aus der Region

Brandenburg zu großen Teilen zurück und schloss zehn Filialen. Die Empfehlung an die rund 18 000 Kunden in Städten wie Brandenburg/Havel, Frankfurt/Oder und Senftenberg lautete: Deutsche Bank 24 . Das Institut – eine Tochter der Deutschen Bank – war gerade gegründet worden und sollte sich um die weniger vermögenden Kunden der Deutschen Bank kümmern. Dem Vernehmen nach hatten insbesondere freie Berufe wie Rechtsanwälte und Steuerberater gewisse Vorbehalte , zur „Billigbank“ der Deutschen Bank zu wechseln. Der Großteil der 18 000 soll aber der Empfehlung gefolgt sein. Die Berliner Bank erhielt eine Kompensation in unbekannter Höhe. Heute ist die Deutsche Bank 24 längst wieder Teil der großen Deutschen Bank – die übrigens im Jahr 1870 in Berlin gegründet wurde und sich erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Frankfurt am Main niederließ. dr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben